Fr, 24. Februar 2017, 15 Uhr – Sa, 25. Februar 2017, 14 Uhr

»Macht und Ohnmacht« 15. Hallenser Gespräche zu Psychotherapie, Religion und Naturwissenschaften | Symposium

Ort: Elisabeth-Saal, Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara | Halle

Zu den 15. Hallenser Gesprächen werden wir uns mit dem Wechselspiel des Erlebens von Macht und Ohnmacht auseinandersetzen. Unter Macht verstehen wir die Fähigkeit, etwas bewirken oder beeinflussen zu können. Macht ist darüber hinaus ein politisch-soziolo­gischer Begriff, der für Abhängigkeits- oder Überlegenheitsverhältnisse verwendet wird. Als Ohnmacht bezeichnet man im psychologischen Sinne das Gefühl von Hilflosigkeit. Von einem Psychotrauma spricht man, wenn ein Zustand extremer Angst und Hilflosigkeit durch einzelne oder mehrere Ereignisse (z. B. Naturkatastrophen, Vertreibung, Missbrauchserfahrungen) ausgelöst wird, welche die Verarbeitungsmöglichkeiten des Individuums überfordern. In der Folge können sich verschiedene psychische Erkrankungen entwickeln, z. B. die Posttraumatische Belastungsstörung.

Die Themen Flucht, Migration und Trauma sind von hoher Aktualität und gesellschaftlicher Relevanz. Die aktuelle politische Situation löst einerseits Ängste und Gefühle der Hilflosigkeit aus, andererseits führt sie zu ausgeprägter Hilfsbereitschaft und Solidarität.

Im Rahmen des diesjährigen Symposiums werden wir sowohl das intrapsychische als auch das interpersonelle Wechselspiel des Erlebens von Macht und Ohnmacht genauer beleuchten und dabei auch aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen berücksichtigen

Dr. rer. med. habil. Martin Altmeyer | Dipl.-Psychologe, Frankfurt/Main
Prof. Dr. Hildegund Keul | Leiterin der Arbeitsstelle für Frauenseelsorge der Dt. Bischofskonferenz, Düsseldorf
Prof. Dr. Thomas Kliche | Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften der Hochschule Magdeburg-Stendal
Prof. Dr. Franziska Lamott | Diplomsoziologin, Gruppenlehranalytikerin, Potsdam
Prof. Dr. Martin Sack | Leiter der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Technische Universität München
Prof. Dr. Günter H. Seidler | Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Lehranalytiker, Psychotraumatologe, Dossenheim

Tagungsgebühren:
Tagungsbeitrag 60 € | Ermäßigt 30 € (Studenten, Rentner)
Tageskarte 30 €

In Kooperation mit dem Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle.
Detailliertes Programm erhältlich!

Unsere nächsten Veranstaltungen:

Do, 1. September 2022, 19 Uhr – Fr, 30. Dezember 2022, 21 Uhr

Meditation des Tanzes für Anfänger und Fortgeschrittene

September bis Dezember 2022 | jeweils 19 – 21 Uhr

Ort: Evangelische Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt, Felicitas-von-Selmenitz-Haus | Puschkinstraße 27, Halle

Der Tanz bietet Freude und Entspannung. Er kann ebenso spirituelle Erfahrung sein, Gebet in Bewegung. Im Tanz werden Körper, Geist und Seele gleichermaßen angesprochen.

Leitung: Simone Kluge | Halle, erfahrene Tanzpädagogin, ausgebildet am Institut St. Dominikus in Speyer
Veronika Blaschke | Halle, Tanzausbildung bei Nanni Kloke, Institut Meditation in Bewegung, Berlin

Teilnahmebeitrag für 8 Abende: 48
Termine und Anmeldung: Simone Kluge, Tel 01520 - 611 95 11 | kluge.s@arcor.de

Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt

Sa, 3. Dezember 2022, 14 Uhr – 18 Uhr

Adventsnachmittag | Tänze zum Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach zum Mittanzen und Genießen

Ort: Gemeindehaus der Johannesgemeinde, An der Johanneskirche 1-2

Für alle, die Lust haben, die Musik tanzend zu erleben.
Bitte bequeme Kleidung und Schuhe mitbringen.
Ein kulinarischer Beitrag zum Adventskaffee wird erbeten.

Leitung: Simone Kluge | Halle, erfahrene Tanzpädagogin, ausgebildet am Institut St. Dominikus in Speyer

Teilnahmegebühr: 7
In Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt

Mo, 5. Dezember 2022, 15:30 Uhr – 17:30 Uhr

Kulturforum | Lieder und Geschichten im Advent

Leitung: Antje Löhr-Dittrich und Rebekka Gewandt | Halle

So, 11. Dezember 2022 – Di, 31. Januar 2023

Ausstellung  | Glasbilder des halleschen Künstlers Charles Crodel

Ort: Moritzkirche  Halle

Adventsnachmittag speziell für Kirchenöffnende der Propstei- und der Moritzkirche | 14.30 Uhr
Eröffnung | 16 Uhr
Benefizkonzert des Fördervereins SAUER-Orgel e.V.  |  17 Uhr

Ab den 1930er Jahren hat sich Charles Crodel mit Glasmalerei auseinandergesetzt und später auch eigene Fenster entworfen und ausgeführt, unter anderem im Halberstädter Dom oder im Franziskanerkloster zu Halberstadt. Der Halberstädter Glasgestalter und Restaurator Hans-Georg Losert lernte Charles Crodel selbst noch kennen und hat einige Arbeitsproben und Kopien in seinem Atelier gelagert. Eine Auswahl davon wird in der Ausstellung in der Moritz­kirche präsentiert.

Sonntag, 11. Dezember 2022, 14:30 Uhr

Adventsnachmittag speziell für Kirchenöffnende der Propstei- und der Moritzkirche

Ort: Moritzkirche  Halle

Sonntag, 11. Dezember 2022, 16 Uhr

Eröffnung der Ausstellung | Glasbilder des halleschen Künstlers Charles Crodel

Ort: Moritzkirche  Halle

Eröffnung der Ausstellung
mit Hans-Georg Losert und Birk-Andreas Losert, Glasgestaltung Halberstadt