Offene Kirche St. MoritzOffene Kirche St. Moritz

Begegnung | Jeder Mensch ist einmalig und unaustauschbar. Ihm kommt eine eigene Würde zu, unabhängig davon, was er zu leisten im Stande ist. Geist, Herz und Hand gehören zum Menschen unsere Angebote sprechen den ganzen Menschen an und eröffnen Räume der Begegnung.

Orientierung | In einer für den Einzelnen kaum durchschaubaren Erlebnisgesellschaft will die »Offene Kirche« im Gespräch mit allen Suchenden und Fragenden, ob religiös oder nicht religiös, Orientierung in Lebens- und Glaubensfragen anbieten.

Bildung | Die moderne Informations- und Wissensgesellschaft fordert von jedem Menschen »lebens-langes Lernen«. Fachwissen allein reicht nicht aus, das Leben zu meistern. Unterschiedliche Bildungsveranstaltungen können helfen, Lebens- und Orientierungswissen zu vermitteln und so das Leben bereichern.

Veranstaltungsort (wenn nicht anders angegeben)
forum hallense – Katholische Akademie des Bistums Magdeburg
An der Moritzkirche 8 | 06108 Halle (Saale)
Tel 0345 - 29 000 87 | Fax - 29 000 89

Öffnungszeiten Moritzkirche

Sommerzeit (1. April – 31. Oktober)
Dienstag bis Donnerstag 11 – 12 Uhr | Dienstag bis Freitag 15 – 17 Uhr
Samstag 16 – 17 Uhr | Sonntag 15 – 16 Uhr | und nach Vereinbarung

Winterzeit (1. November – 31. März)
Dienstag bis Sonntag 14 – 15 Uhr | und nach Vereinbarung

Kirchenführungen in St. Moritz: auf Anfrage Tel. 0345 - 29 000 88

Do, 12. Januar 2023, 19:30 Uhr – Do, 22. Juni 2023, 21 Uhr

Meditation des Tanzes für Anfänger und Fortgeschrittene | Kurs I

Ort: Evangelische Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt, Felicitas-von-Selmenitz-Haus, Puschkinstraße 27, Halle

Kurs I 17.30 – 19 Uhr | Kurs II 19.30 – 21 Uhr
Der Kurs beginnt am 12. Januar 2023.
Weitere Termine: 26. 1. | 2. u. 16. 2. | 16. u. 30. 3. | 13. u. 27. 4. | 11. u. 25. 5. | 8. u. 22. 6.

Der Tanz bietet Freude und Entspannung. Er kann ebenso spirituelle Erfahrung sein, Gebet in Bewegung. Im Tanz werden Körper, Geist und Seele gleichermaßen angesprochen.

Leitung: Simone Kluge | Halle, erfahrene Tanzpädagogin, ausgebildet am Institut St. Dominikus in Speyer
Veronika Blaschke | Halle, Tanzausbildung bei Nanni Kloke, Institut Meditation in Bewegung, Berlin

Informationen und Anmeldung: Simone Kluge
Tel 0152 - 061 195 11 | Mail: kluge.s@arcor.de

Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt.

Do, 12. Januar 2023, 17:30 Uhr – Do, 22. Juni 2023, 19 Uhr

Meditation des Tanzes für Anfänger und Fortgeschrittene | Kurs II

Ort: Evangelische Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt, Felicitas-von-Selmenitz-Haus, Puschkinstraße 27, Halle

Kurs I 17.30 – 19 Uhr | Kurs II 19.30 – 21 Uhr
Der Kurs beginnt am 12. Januar 2023.
Weitere Termine: 26. 1. | 2. u. 16. 2. | 16. u. 30. 3. | 13. u. 27. 4. | 11. u. 25. 5. | 8. u. 22. 6.

Der Tanz bietet Freude und Entspannung. Er kann ebenso spirituelle Erfahrung sein, Gebet in Bewegung. Im Tanz werden Körper, Geist und Seele gleichermaßen angesprochen.

Leitung: Simone Kluge | Halle, erfahrene Tanzpädagogin, ausgebildet am Institut St. Dominikus in Speyer
Veronika Blaschke | Halle, Tanzausbildung bei Nanni Kloke, Institut Meditation in Bewegung, Berlin

Informationen und Anmeldung: Simone Kluge
Tel 0152 - 061 195 11 | Mail: kluge.s@arcor.de

Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt.

Dienstag, 31. Januar 2023, 19 Uhr

VORTRAG | Charles Crodel – Architekturmalerei

Ort: Elisabethkapelle, An der Moritzkirche 8, Halle

Mit einer Forschungsreise zur antiken Architekturmalerei nach Rom und Griechenland begann Crodel 1924 historische Kunsttechnologien in die Monumentalmalerei einzubringen und die bisherigen Grenzen von Restaurierung und Moderne zu überwinden (Schlossmuseum Weimar, Jena, Erfurt). Nach der Berufung an die Burg Giebichenstein wirkte er in Bad Lauchstädt zum Goethe-Jahr 1932 und in Halle (Universitäts-Gymnastiksaal in der Moritzburg, Trauzimmer des neuen Standesamtes der Stadt Halle, Musikzimmer der Burse zur Tulpe). Nach den Werkvernichtungen 1933 und 1936 erschloss sich Crodel das Feld der monumentalen Wandkeramik (mit den HB-Werkstätten in Marwitz) und der Glasmalerei (August Wagner, Berlin).

1951 an die Akademie für bildende Künste nach München berufen und seit 1958 auch an nordamerikanischen Universitäten lehrend, wirkte Crodel zugleich in Berlin und den beiden deutschen Staaten sowie in Schweden. Beispielhaft wird die Verschmelzung von historischer Substanz und moderner Architekturmalerei im Erfurter und Halberstädter
Dom sowie in Magdeburg und in Halle vorgestellt. Diese Verschmelzung von historischer Kunsttechnologie und Moderne hat unter Anleitung seines Lehrers Crodel der bei der Moritzkirche wohnende Albert Ebert in seinen Tafelbildern aufgegriffen.

Dr. Cornelius Steckner | Kunst- und Kulturhistoriker, Köln

Mi, 26. Juli 2023, 18 Uhr – So, 30. Juli 2023, 16 Uhr

Meditationswochenende | ZEN-Kontemplation

Ort: Kloster St. Marien zu Helfta | Lindenstraße 36 |
06295 Lutherstadt Eisleben | Tel 03475 711 - 400

Leitung: Peter Sommer | ZEN-Lehrer und Diakon, Duisburg

Kontakt für weitere Informationen und Anmeldung:
Sigrid Bach | Halle | Tel 0345 - 550 65 59 oder 0172 - 346 65 65 |
si.bach.p@googlemail.com