17. Dezember 2021

Vortrag | Reform. Dieselbe Kirche anders denken

Ort: Moritzkirche

Die katholische Kirche steht unter großem Druck, sich zu verändern. Die Liste der Themen, über die gestritten wird, ist lang: die Rechte von Frauen, die Bewertung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften, die Mitwirkung von Laien.
Michael Seewald, jüngster Theologieprofessor in Deutschland, macht in seinem neuen Buch deutlich: Die Kirche könnte beweglicher sein, als sie sich derzeit gibt. Denn die Diskussion über Reformen bewegt sich in einem dogmatisch verengten Rahmen, der sich selbst als alternativlos katholisch setzt, aber in Wirklichkeit nur eine unter vielen Möglichkeiten darstellt, Theologie zu treiben. Der Vortrag beleuchtet, wie es der katholischen Kirche möglich ist, sich grundlegend zu reformieren und zugleich sie selbst zu bleiben.

»Die Rufe nach Reform, die manchem in der Kirche lästig erscheinen, lassen sich nicht einfach in die Verfallsnarrative angeblichen Unglaubens einordnen. Im Gegenteil: Der Einsatz für Reformen in der Kirche deutet auf eine gesteigerte Sensibilität für Missstände und ein religiös vitales Interesse an ihrer Beseitigung hin.« Michael Seewald

Prof. Dr. Michael Seewald | Seminar für Dogmatik und Dogmengeschichte, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Kooperation mit der Katholischen Studentengemeinde Halle St. Thomas Morus.

Die Veranstaltung findet unter Beachtung der 2G-plus-Regel (geimpft oder genesen mit Vorlage eines negativen Antigen-Schnelltests) statt.

Anmeldung zur Teilnahme in Präsenz

Eine Übertragung des Vortrags per Zoom ist nicht möglich!!!