17. Dezember 2021

Studientag Ökumene | Autonomie bis zum Schluss? Der Streit um selbstbestimmtes Sterben

Ort: Evangelische Akademie, Lutherstadt Wittenberg

Selbstbestimmtes Sterben ist ein allgemeines Persönlichkeitsrecht. So hat es das Bundesverfassungsgericht in seinem Urteil aus dem Jahr 2020 klargestellt. Aber wie kann dieses Recht verantwortet wahrgenommen werden? Wie grenzt sich assistierter Suizid von aktiver Sterbehilfe ab? Was bedeutet das Recht auf selbstbestimmtes Sterben für den medizinischen Betrieb, zum Beispiel im Krankenhaus? Welche Haltung finden wir in Kirche, Caritas und Diakonie dazu?
In einem Diskussionspapier fordert die Nationale Akademie der Wissenschaften »Leopoldina« in Halle (Saale) einen breiten gesellschaftlichen Diskurs zu den mit dieser Frage verknüpften theologischen, philosophischen, ethischen, medizinischen sowie politischen Fragen. Der Ökumenische Studientag 2022 ist ein Beitrag zu diesem Diskurs.

Prof. Dr. Andreas Lob-Hüdepohl | Katholische Hochschule für Sozialwesen, Berlin
Benno Bolze | Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.V., Berlin
Pfr. Ulrich Lilie | Präsident der Diakonie Deutschland, Berlin

Leitung: Paul F. Martin | Evangelische Akademie, Wittenberg
Dr. Reinhard Grütz | Katholische Akademie des Bistums Magdeburg

Kosten: 10,–
Anmeldung: bis 27.01.2022 an die Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt e.V.
Kooperation mit der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt e.V., Wittenberg.