Fr, 18. November 2016, 16:30 Uhr – Sa, 19. November 2016, 17 Uhr

Platon: Apologie des Sokrates | Philosophie-Seminar | Seminar entfällt!

Ort: Ekkehard-Haus | Kloster Huysburg

399 v. Chr. fand in Athen ein Prozess gegen den Steinmetz Sokrates statt, der mit einem Todesurteil endete. Was waren die Anklagepunkte? Wie verteidigte sich der Angeklagte? Worum ging es eigentlich? Was geht uns die erfolglose Verteidigungsrede gut 2400 Jahre danach an? Die Apologie des Sokrates thematisiert die grundlegende Frage, was wirklich wichtig im Leben ist. Damit liegen diese Fragen, Konflikte und Argumentationen sozusagen wie ein Wasserzeichen in unserer europäischen Zivilisation, obwohl sie gegenwärtig nahzu vergessen sind und fremd anmuten.
»Die Moderne verleugnet ihre Herkunft, weil sie fürchtet, die Auseinandersetzungen mit ihr könnte sie überfordern – oder ihr gar ihre eigene Banalität vor Augen führen. … Verabschieden wir die Selbstverleugnung, und bekennen wir uns wenigstens zu einer gemeinsamen europäischen Phantasie! Dazu braucht es nicht mehr als eine gute Bibliothek und den Griff ins Regal.« (Melanie Möller, FAZ, 8. April 2015)
Das Lektüreseminar befasst sich mit dem klassischen Text Platons »Apologie des Sokrates« und zieht auch den historischen sowie den mythischen Kontext zurate.

Dr. Andreas Fritzsche | Leuphana Universität, Lüneburg

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Edith-Stein-Schulstiftung.
Als Lehrerfortbildung anerkannt: WTK-Nr.: 2016-064-44 !