Fr, 28. Oktober 2016, 14 Uhr – Sa, 29. Oktober 2016, 14 Uhr

Die Reformation – ein Bildungsgeschehen? | Tagung

Historische Einordnung, ökumenische Perspektiven – ein Beitrag der Katholischen Erwachsenenbildung in Deutschland

Ort: Roncalli-Haus | Magdeburg

Die Reformation wird kultur- und denkgeschichtlich gewöhnlich in engen Zusammenhang gebracht mit den Emanzipationsbewegungen der entstehenden Neuzeit, mit der Aufklärung und dem Geist der Moderne, ja sie wird selbst ausdrücklich als »Bildungsgeschehen« bezeichnet.

Die Tagung

– geht dem historischen Zusammenhang zwischen der Reformation und dem neuzeitlichen Bildungsideal und Bildungswesen nach;

– vergleicht den reformatorischen Zugang zum Verhältnis von Glaube, Vernunft und Bildung mit dessen Bestimmung in der gemeinsamen (auch vorreformatorischen) kirchlichen Tradition und im katholischen Bereich;

– fragt nach der Relevanz konfessioneller Bildung auf der einen und eines der Rationalität verpflichteten theologischen Denkens auf der anderen Seite für die ökumenische Annäherung der Kirchen auf ihrem Weg zur Einheit;

– zieht bildungspolitische Konsequenzen für den gemeinsamen Einsatz der Kirchen für das christliche Bildungsideal heute.

Eine Veranstaltung der Katholischen Erwachsenenbildung Deutschland in Kooperation mit dem Johann-Adam-Möhler-Institut für Ökumenik Paderborn und der Europäischen Melanchthon-Akademie Bretten im Rahmen des Projektes »2017: Neu hinsehen! Ein katholischer Blick auf Luther«.

Detailliertes Programm erhältlich!