Mittwoch, 17. November 2021, 19 Uhr

VERSCHOBEN >> Gespräche im Foyer | Sinti und Roma in Halle - Annährungen

Diese Veranstaltung wird verschoben.

Ort: Elisabeth-Gymnasium, Murmansker Straße 14

Gesprächsabend zu einem Unterrichtsprojekt am ELG

Simone Trieder | Schriftstellerin
Jovan Nikolić | Lyriker, Dramatiker, Journalist
Cornelia Marks | Übersetzerin
Valerie Gräser | Projektleitung Teilhabe durch Bildung von Roma in der Stadt Halle
Heike Böltzig und Sabine Redeker | Lehrerinnen für Geschichte am Elisabeth-Gymnasium

Bei einem Besuch der 10. Klassen am Mausoleum in Halle-Osendorf entstand die Idee: Die Geschichte der Sinti und Roma in Halle wird Thema im Unterricht am Elisabeth-Gymnasium werden. Der Gesprächsabend will Grundfragen des Projekts zum Platz der Sinti und Roma in der Stadtgeschichte, zur gesellschaftlichen Akzeptanz der Sinti und Roma sowie nach den Herausforderungen für ein Zusammenleben in kultureller Vielfalt diskutieren. Für den Besuch der Veranstaltung gilt die 3-G-Regel.

Unsere nächsten Veranstaltungen:

Do, 1. September 2022, 19 Uhr – Fr, 30. Dezember 2022, 21 Uhr

Meditation des Tanzes für Anfänger und Fortgeschrittene

September bis Dezember 2022 | jeweils 19 – 21 Uhr

Ort: Evangelische Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt, Felicitas-von-Selmenitz-Haus | Puschkinstraße 27, Halle

Der Tanz bietet Freude und Entspannung. Er kann ebenso spirituelle Erfahrung sein, Gebet in Bewegung. Im Tanz werden Körper, Geist und Seele gleichermaßen angesprochen.

Leitung: Simone Kluge | Halle, erfahrene Tanzpädagogin, ausgebildet am Institut St. Dominikus in Speyer
Veronika Blaschke | Halle, Tanzausbildung bei Nanni Kloke, Institut Meditation in Bewegung, Berlin

Teilnahmebeitrag für 8 Abende: 48
Termine und Anmeldung: Simone Kluge, Tel 01520 - 611 95 11 | kluge.s@arcor.de

Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt

Mittwoch, 30. November 2022, 19 Uhr

Ringvorlesung | Die Welt des Islam. Gestern und heute.

Ort: Franckesche Stiftungen | Haus 26 (Englischer Saal) | Halle

Jerusalem und die Himmelsreise des Propheten Mohammed
Jerusalem als Ort der Himmelsreise des Propheten Mohammed und die erste Gebetsrichtung der Muslime, diese und weitere interessante Informationen erwarten Sie in diesem Vortrag. Die Referentin Kübra Kısa wird über die Bedeutung Jerusalems für Muslime sprechen, indem sie aus theologischer und historischer Perspektive spricht. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Beispiele zur Rezeption der Himmelsreise in Kunst und Literatur zu betrachten.

Kübra Kısa | Universität Tübingen

In Kooperation mit dem Mitteldeutschen Bibelwerk /Canstein Bibelzentrum.

Mittwoch, 30. November 2022, 19 Uhr

Lesung mit Gespräch | Ernst Paul Dörfler »Aufs Land«

Ort: Roncalli-Haus | Magdeburg

Der Autor liest aus seinem neuen Buch und verfolgt damit konsequent sein Anliegen, für die Erhaltung der Natur zu leben und im Bewusstsein ein Umdenken zu erreichen.

In Kooperation mit dem Förderverein der Schriftsteller e.V. Magdeburg.

Sa, 3. Dezember 2022, 14 Uhr – 18 Uhr

Adventsnachmittag | Tänze zum Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach zum Mittanzen und Genießen

Ort: Evangelische Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt, Felicitas-von-Selmenitz-Haus | Puschkinstr. 27, Halle

Für alle, die Lust haben, die Musik tanzend zu erleben.
Bitte bequeme Kleidung und Schuhe mitbringen.
Ein kulinarischer Beitrag zum Adventskaffee wird erbeten.

Leitung: Simone Kluge | Halle, erfahrene Tanzpädagogin, ausgebildet am Institut St. Dominikus in Speyer

Teilnahmegebühr: 7
In Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt

Mo, 5. Dezember 2022, 15:30 Uhr – 17:30 Uhr

Kulturforum | Lieder und Geschichten im Advent

Leitung: Antje Löhr-Dittrich und Rebekka Gewandt | Halle

So, 11. Dezember 2022 – Di, 31. Januar 2023

Ausstellung  | Glasbilder des halleschen Künstlers Charles Crodel

Ort: Moritzkirche  Halle

Adventsnachmittag speziell für Kirchenöffnende der Propstei- und der Moritzkirche | 14.30 Uhr
Eröffnung | 16 Uhr
Benefizkonzert des Fördervereins SAUER-Orgel e.V. und der Bürgergesellschaft St. Mauritius zu Halle (Saale) e.V. |  17 Uhr

Ab den 1930er Jahren hat sich Charles Crodel mit Glasmalerei auseinandergesetzt und später auch eigene Fenster entworfen und ausgeführt, unter anderem im Halberstädter Dom oder im Franziskanerkloster zu Halberstadt. Der Halberstädter Glasgestalter und Restaurator Hans-Georg Losert lernte Charles Crodel selbst noch kennen und hat einige Arbeitsproben und Kopien in seinem Atelier gelagert. Eine Auswahl davon wird in der Ausstellung in der Moritz­kirche präsentiert.