Terminarchiv

Fr, 16. Juni 2017, 18 Uhr – So, 18. Juni 2017, 13 Uhr

Ein Glücksfall literarischer Globalisierung? | Philosophie-Seminar

Goethes West-östlicher Divan und die Faszination des Islam

Zwölf Bücher, ein Fremdheitsexperiment jener Zeit und heute UNESCO-Weltdokumentenerbe: Vor zweihundert Jahren verfasste Johann Wolfgang von Goethe jenen Gedichtzyklus, der bis heute als Großwerk des Dialogs gelten darf. Inspiriert durch die Übersetzungen des persischen mittelalterlichen Lyrikers Hafis näherte sich Johann Wolfgang von Goethe dem Orient als Land der Poesie. Goethe war fasziniert von dem Ineinander von Geist, Leidenschaft und religiöser Weltliebe in der orientalischen Dichtung. So wurde auch Goethe zu einem Vermittler islamischer Kultur nach Mitteleuropa. Indem der deutsche Schriftsteller mit der Sammlung sein Einfühlungsvermögen in ihm fremde Kulturen beweist, ermöglicht das Sammelwerk noch heute, Anknüpfungspunkte für einen zeitgemäßen Umgang mit dem Islam zu finden.
Die Tagung in Bad Kösen lädt dazu ein, anhand des literarischen Werks von Goethe zu fragen, welche Faszination der Islam auslöst und welche Wirkungen er auf die Literatur, Kunst und Philosophie haben kann.

Roland Rittig | Germanist, Zeitz

In Kooperation mit der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen, dem Katholischen Forum im Lande Thüringen und der Edith-Stein-Schulstiftung des Bistums Magdeburg

Detailliertes Programm erhältlich. Dieses Seminar ist vom Land Sachsen-Anhalt als Lehrerfortbildung anerkannt (WTK-Nr. 2017-064-39). Anmeldung erforderlich.

Montag, 12. Juni 2017, 15:30 Uhr

Der heilige Norbert – ein Kriminalfall? | Vortrag und Gespräch

Lic. iur. can. Daniel Lorek | Archivar, Bistum Magdeburg

Freitag, 9. Juni 2017

Exkursion in der Reihe Erinnerungslandschaften »Luther inmitten Deutschlands«

Ort: Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Die seit 2003 bestehende gemeinsame Veranstaltungsreihe mit dem Thüringer Heimatbund »Deutsche Erinnerungslandschaften« dient dem Lutherjubiläum und steht unter dem Thema »Luther inmitten Deutschlands« in Eisleben. Geplant ist in dieser Tradition eine dreitägige Veranstaltung mit Vorträgen, einer Ganztagsexkursion bis nach Thüringen und einer abschließenden Podiumsdiskussion.

Eine Veranstaltungen des Landesheimatbundes Sachsen-Anhalt e. V.
in Kooperation mit der Katholischen Akademie.

Mittwoch, 7. Juni 2017, 19:30 Uhr

Das Menschenbild in der Kunst unserer Zeit. | Ringvorleung

Einführung in die Sonderausstellung »SEHT, da ist DER MENSCH«
Dr. Annegret Laabs | Kunstmuseum Unser Lieben Frauen, Magdeburg

In Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen-Anhalt, der Evangelischen Akade­mie Sachsen-Anhalt, dem Kunst­museum Unser Lieben Frauen Magdeburg und dem Roncalli-Haus Magdeburg.

Ringvorlesung »Was ist der Mensch?«
Februar bis Juni 2017

Eines der großen Themen der Reformationszeit war die Frage: »Wie steht der Mensch vor Gott?« Heute stellen wir diese Frage anders: Wir stellen sie nach dem Menschen in der Gesellschaft, in seiner Verantwortung und in der Frage nach seiner Ausrichtung zu etwas Höherem.

In einer Gesellschaft, die von Kontroversen stark geprägt zu sein scheint, wird bisher Selbstverständliches plötzlich in Frage gestellt.

Wir ringen um das Bild des Menschen, das für eine offene Gesellschaft grundlegend und verbindend sein sollte. Dabei müssen wir akzeptieren, dass das Bild des Menschen heute auf sehr unterschiedliche Weise gedeutet wird. Ist eine Verständigung zu diesem vermeintlichen Grundkonsens überhaupt noch möglich? Erstrebens- oder wünschenswert wäre er.

Damit reicht die Frage nach dem Menschen und dem Menschenbild weit über das Reformationsjubiläum hinaus.

Die mittlerweile traditionelle Ringvorlesung bietet Raum für eine unserer Meinung nach notwendige Vergewisserung über diese zentrale Frage.

 

Mittwoch, 7. Juni 2017, 19:30 Uhr

Reliquienverehrung unter Luthers Gegenspieler Albrecht von Brandenburg

Propst Hamann hält Vortrag im Liborius-Forum

Papsttum, Ablasshandel und Reliquienverehrung gelten gemeinhin als die zentralen Streitpunkte des Reformators Martin Luther mit der katholischen Kirche seiner Zeit. Einer seiner prominenten Gegenspieler war Kurfürst und Erzbischof Albrecht von Brandenburg.

Propst Dr. Mathias Hamann hat zur Reliquienverehrung am Neuen Stift zu Halle unter Albrecht von Brandenburg geforscht und wird Erkenntnisse aus seiner Forschungsarbeit im Rahmen eines Vortrags im Liborius-Forum präsentieren.

Mo, 5. Juni 2017 – Mi, 1. November 2017

Dialog der Konfessionen – Bischof Julius Pflug und die Reformation | Ausstellung

Große kulturhistorische Ausstellung in Zeitz zu Bischof Julius Pflug (1499 –1564)

Im Rahmen der Lutherdekade werden die Vereinigten Domstifter gemeinsam mit der Stadt Zeitz unter dem Titel »Dialog der Konfessionen – Bischof Julius Pflug und die Reformation« vom 05. 06. – 01. 11. 2017 eine großangelegte kulturhistorische Ausstellung in Zeitz präsentieren.
Das von der Bundesrepublik Deutschland, dem Land Sachsen-Anhalt, dem Bistum Magdeburg und der Evangelischen Kirche Mitteldeutschlands sowie weiteren Förderern unterstützte Vorhaben will mit Julius Pflug eine für die Reformationsgeschichte zentrale katholische Persönlichkeit in den Mittelpunkt stellen.

Museum Schloss Moritzburg: Schlossstraße 6 | 06712 Zeitz
Tel +49 (0) 3441 - 21 24 81 | Fax: +49 (0) 3441 - 61 93 31
E-Mail: service@zeitz2017.de | www.reformation-zeitz2017.de

Weitere Informationen zum Begleitprogramm der Katholischen Erwachsenenbildung und der Katholischen Akademie können Sie demnächst der Internetseite der Katholischen Akademie des Bistums Magdeburg entnehmen.

Verantwortlich für das Begleitprogramm: Roland Rittig | Germanist, Zeitz

Mittwoch, 31. Mai 2017, 19:30 Uhr

Der Streit um den Menschen – ein Disput der Reformationszeit | Ringvorleung

Friedrich Kramer | Direktor der Evangelischen Akademie Wittenberg
Dr. Reinhard Grütz | Direktor der Katholischen Akademie des Bistums Magdeburg

Ringvorlesung »Was ist der Mensch?«
Februar bis Juni 2017

Eines der großen Themen der Reformationszeit war die Frage: »Wie steht der Mensch vor Gott?« Heute stellen wir diese Frage anders: Wir stellen sie nach dem Menschen in der Gesellschaft, in seiner Verantwortung und in der Frage nach seiner Ausrichtung zu etwas Höherem.

In einer Gesellschaft, die von Kontroversen stark geprägt zu sein scheint, wird bisher Selbstverständliches plötzlich in Frage gestellt.

Wir ringen um das Bild des Menschen, das für eine offene Gesellschaft grundlegend und verbindend sein sollte. Dabei müssen wir akzeptieren, dass das Bild des Menschen heute auf sehr unterschiedliche Weise gedeutet wird. Ist eine Verständigung zu diesem vermeintlichen Grundkonsens überhaupt noch möglich? Erstrebens- oder wünschenswert wäre er.

Damit reicht die Frage nach dem Menschen und dem Menschenbild weit über das Reformationsjubiläum hinaus.

Die mittlerweile traditionelle Ringvorlesung bietet Raum für eine unserer Meinung nach notwendige Vergewisserung über diese zentrale Frage.

Freitag, 26. Mai 2017, 20 Uhr

Band der Kirchen | Vortrag und Gespräch

Ort: Moritzkirche

Kirchentag auf dem Weg 25. – 28. Mai 2017

In Kooperation mit der Katholischen Pfarrei St. Mauritius und
St. Elisabeth Halle.

Freitag, 26. Mai 2017, 9 Uhr

»Kirchengebäude zwischen Schatz und Last« Zum Thema der Umnutzung von Kirchengebäuden und der Beteiligung der Bürgerschaft am Erhalt kirchlichen Kulturerbes | Ausstellung, Vortrag und Gespräch

Ort: Moritzburg Halle

Kirchentag auf dem Weg 25. – 28. Mai 2017
Bibelarbeit, Vorträge, Workshops, Diskussionsrunden, Führungen, Familienangebot und zwei Ausstellungen »Umnutzung von Kirchengebäuden« und »Verborgene Kunstschätze in Kirchen«

In Kooperation mit dem Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und dem Verband der Kirchbauvereine Sachsen-Anhalt e. V.

Donnerstag, 25. Mai 2017, 20 Uhr

Schöne Klänge und verborgene Gänge | Kultur in den Höfen

Ort: Moritzkirchhof | Halle

Kirchentag auf dem Weg 25. – 28. Mai 2017
Dem Stadtzentrum ganz nah lädt der offene Platz zwischen
Moritzkirche und Lichthaus zum Dableiben ein. Folk-Akustik-Pop zum Zuhören mit Sarah Brendel und Trio (Dresden), interaktives Stöbern in Winkeln und geheimnisvollen Ecken der Moritz­kirche und den angrenzenden Pfarrhäusern. Auch Leckeres vom Grill und Getränke werden angeboten.

In Kooperation mit dem Lichthaus Halle.