Terminarchiv

Samstag, 16. Dezember 2017, 14 Uhr

Glaube – Liebe – Hoffnung | Vortrag und Gespräch

Ort: Franziskanerkloster | 38820 Halberstadt | Franziskanerstr. 2

Für Gläubige, Liebende, Hoffende und für alle anderen ebenso

Texte aus fertigen Büchern und aus dem Schubladenvorrat, geschrieben und gelesen von Margarete Wein | Halle

Montag, 11. Dezember 2017, 19 Uhr

Hoffnungsvoll und sonnengrün – WiderSpiegelBilder der äußeren und der inneren Welt | Adventsabend

Ort: forum hallense

Gedichte, Geschichten und Miniromane in der Vorweihnachtszeit geschrieben und gelesen von Margarete Wein | Schriftstellerin

Musikalisch untermalt von Gerlinde Poldrack | Saxophon

Sonntag, 10. Dezember 2017, 17 Uhr

»Ich zünde eine Kerze für dich an« für alle verstorbenen Kinder am weltweiten Gedenktag | Gedenkfeier

Ort: Kapelle Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara | Mauerstr. 5 | Halle

Ein Angebot der Krankenhausseelsorge im Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara, Halle, dem Hospiz, dem Ambulanten Kinderhospizdienst  Halle und dem IRIS-Regenbogenzentrum

Leitung: Diakon Reinhard Feuersträter | Krankenhausseelsorger

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 19 Uhr

»Kirche und Kultur: Dialog oder Funkstille?« | Magdeburger ökumenisches Neujahrsgespräch

Ort: Forum Gestaltung | Magdeburg

Neben Staat und Kommunen sind die Kirchen die größten Kulturträger in Deutschland. Dieses kirchliche Engagement bewegt viele Menschen im Bereich der Musik, der Literatur, der Bildenden Kunst, der Medien und der Denkmalpflege und -erhaltung. Für dieses Tun gilt:
»… die Kulturarbeit ist nicht Sektor, sondern integrale Grundperspektive aller Felder kirchlichen Handelns … Erziehung zur Kultur ist ebenso notwendig wie die Bereitschaft der kirchlich Verantwort­lichen, in der Gegenwartskultur präsent zu sein.«
(Karl Kardinal Lehmann, Geleitwort zum Studientag der DBK »Kirche und Kultur« am 27. 09. 2006, Kirche und Kultur, Arbeitshilfen DBK, Nr. 212, S. 5 ff.).

Gleichwohl gehen Plausibilitäten und Verstehensvoraussetzungen in großen Teilen unserer »tiefensäkularisierten« Gesellschaft für dieses Erbe, aber auch für den aktuellen und gegenwärtigen Beitrag der Kirchen zur Kulturgestaltung verloren. Eine Umwälzung der als »gesetzt« geltenden Wissensbestände und ein Traditionsabbruch findet in Deutschland statt, für die Neuen Bundesländer kann dies als eine bereits verfestigte Entwicklung bezeichnet werden. Zu Beginn des neuen Kirchenjahres laden die Evangelische und Katholische Akademie zum ökumenischen Neujahrsgespräch mit Landesbischöfin Ilse Junkermann und Bischof Dr. Gerhard Feige ein.

u. a. mit
Landesbischöfin Ilse Junkermann
Bischof Dr. Gerhard Feige
und weiteren Gästen aus Politik und Wissenschaft

Eine Kooperationsveranstaltung mit der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt.

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 19 Uhr

»Das Goldene Zeitalter der spanischen Malerei« | Teil I: Diego Velázquez – mehr als nur ein Hofmaler | Kunstforum

Ort: Roncalli-Haus | Magdeburg

In der Reihe »Kunstforum« werden zum einen Künstler von hohem Rang und ihre Werke vorgestellt, die durch Bibel und Christentum inspiriert wurden. Zum anderen werden die großen europäischen Kulturlandschaften erkundet, wobei insbesondere Kirchen, Klöster und Kathedralen im Mittelpunkt stehen (Form: Präsentationen mit Musik).

Referent: Pfarrer Walter Martin Rehahn, freier Dozent und Autor mit Lehrauftrag für Christliche Archäologie und Kirchliche Kunst an der Theologischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mi, 6. Dezember 2017 – Di, 12. Dezember 2017

Meditationstage im Stil des Zen

Ort: Begegnungszentrum »Einheit« | An der Schanze 5 | 04509 Zwochau | Tel 034207 - 73 786

Einführung / Übung der Meditation
Nach einer Einführung in Sinn und Vollzug von Meditation steht die praktische Einübung im Stil der Zen-Meditation im Mittelpunkt.
Leitung: Pater Alois Berger SJ | Meditationslehrer, München

Kontakt:
Sigrid Bach | Halle, Tel+Fax 0345 - 55 06 559
oder 0172 - 34 66 565, sigrid.bach@sachsen-anhalt.net

Teilnehmerbeitrag pro Tag mit VP: im EZ (ohne Nasszelle) 42,50 € | im EZ (mit Nasszelle) 47,50 € | Bettwäsche bitte mitbringen!

Anmeldungen erbeten bis 10. 11. 2017

Mo, 4. Dezember 2017, 15:30 Uhr – 17:30 Uhr

Lieder und Geschichten im Advent – Adventsnachmittag | Kulturforum

Ort: forum hallense |  Halle

Leitung: Dorothea Tesching | Gemeindereferentin, Halle

Mitwirkende: Dr. Christine Klein | Musikwissenschaftlerin, Halle und Dr. Annette Schneider-Reinhardt | Volkskundlerin, Halle

Sonntag, 3. Dezember 2017, 16 Uhr

Benefizveranstaltung »In Liebe« – Musik zum ersten Advent | Konzert

Ort: Moritzkirche | Halle

Benefizkonzert mit stimmungsvollem Adventlichem und den schönsten Opernarien, dargeboten von Gesangsstudierenden der Klasse Prof. Monika Köhler des Instituts für Musik der MLU Halle-Wittenberg. Den Abschluß bilden gemeinsam mit dem Publikum zu singende Adventslieder.

Leitung und Moderation: Prof. Monika Köhler

zugunsten der Stiftung »netzwerk leben« im Bistum Magdeburg.

Donnerstag, 30. November 2017, 19 Uhr

»Gottes geheimnisvolle Festungen« Die berühmtesten Klöster des Mittelalters (2) | Die Reichenau: Architektur – Wandmalerei – Buchkunst | Kunstforum

Ort: Roncalli-Haus | Magdeburg

In der Reihe »Kunstforum« werden zum einen Künstler von hohem Rang und ihre Werke vorgestellt, die durch Bibel und Christentum inspiriert wurden. Zum anderen werden die großen europäischen Kulturlandschaften erkundet, wobei insbesondere Kirchen, Klöster und Kathedralen im Mittelpunkt stehen (Form: Präsentationen mit Musik).

Referent: Pfarrer Walter Martin Rehahn, freier Dozent und Autor mit Lehrauftrag für Christliche Archäologie und Kirchliche Kunst an der Theologischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mittwoch, 29. November 2017, 19:30 Uhr

Über Christen in der Politik angesichts der Säkularisierung | Magdeburger Forum Das Salz der Demokratie

Ort: Roncalli-Haus | Magdeburg

Wenn es um Christen in der Politik geht, dann gibt es in Ost und West noch ein völlig anderes Verständnis – und vor allem eine andere Erinnerung. Während es in der Bundesrepublik in erster Weise Christen waren, die am Aufbau von Nachkriegs-Deutschland maßgeblich mitwirkten, so war es östlich der Elbe gerade anders. Bis in die Zeit der Friedlichen Revolution wurden Christen marginalisiert und aus der Politik weitgehend ferngehalten. In der sogenannten Wende-Zeit waren es dann in der ehemaligen DDR gerade Christen, die die neue Freiheit zu gestalten suchten. Doch was hat das mit dem Christentum zu tun? Diese Frage muss geklärt werden: was macht einen christlichen Politiker aus? Wie verhält es sich mit dem »C« in Parteien und Fraktionen? Lässt sich das Christliche überhaupt an politischen Positionen festmachen? Gibt es ein christliches Ethos? Und wie verhält es sich mit Glaube und Bekenntnis in einer sich entkirchlichenden Gesellschaft? In welcher Art nimmt der Einfluss von Kirchen und Christen ab? Geht es um Mehrheiten – oder um Impulse? Vielleicht müssen Christen sich nicht fürchten, mehr das Salz in der Demokratie zu sein.

Volker Resing | Chefredakteur Herder Korrespondenz, Berlin

In Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. und dem Roncalli-Haus Magdeburg.