Sa, 12. November 2022, 10 Uhr – 13:30 Uhr

Ökumenisches Canstein-Gespräch | Theologie in Stein. Der Tempel von Jerusalem

Ort: Franckesche Stiftungen | Haus 26 (Englischer Saal) | Halle

Keine Gesellschaft kommt umhin, auszuhandeln, was in ihr als zentral, als unverfügbar, als heilig gelten soll, und ihre Setzungen von Zeit zu Zeit zu hinterfragen und nachzuführen. Eine materielle Konkretisierung eines solchen »Zentrums« war der Tempel von Jerusalem. Seine Architektur war Ausdruck einer Theologie, die in immer neuen »Beschriftungen« aktualisierend nachjustiert wurde. Darum gilt es, sich anzuschauen, wie der Tempel von Jerusalem aussah, welche Bedeutungen er hatte und wie sich diese im Laufe der Jahrhunderte gewandelt haben – von seiner Errichtung bis zur Offenbarung des Johannes. Im Jahr 70 wurde der Tempel von römischen Truppen zerstört. Doch hielten Jüdinnen und Juden an ihm als Zentrum fest und unternahmen mehrere Versuche, ihn wieder aufzubauen. Nach der muslimischen Übernahme der Stadt um 638 n. Chr. wurde der brach liegende Platz wieder der Gottesverehrung zugeführt und 692 n. Chr. der Felsendom errichtet. Dieser steht in der Tradition des Tempels und wurde auch von jüdischer und christlicher Seite bis vor wenigen Jahrzehnten unbestritten als gültige Wiederherstellung des Tempels betrachtet. Nach der Errichtung des Felsendomes wurden jüdische Ansprüche auf den Ort zwar zunehmend abgewehrt, aber die jüdische Ausrichtung auf den Ort blieb unverändert erhalten und führte in vielen kleinen Schritten schließlich zu jener Tradition der Westmauer (Klagemauer), die wir heute kennen.

Prof. em. Dr. Klaus Bieberstein | Bamberg
Musik: Almuth Schulz (Piano) | Halle / Dresden
Leitung: Dr. Reinhard Grütz und Pfr. Sven Hanson

Eintritt: 10 € / 7
Anmeldung unter 0345 2902366 oder bibelwerk@ekmd.de
Detailliertes Programm erhältlich!

Kooperation mit dem Mitteldeutschen Bibelwerk / Canstein Bibelzentrum

Unsere nächsten Veranstaltungen:

Do, 1. September 2022, 19 Uhr – Fr, 30. Dezember 2022, 21 Uhr

Meditation des Tanzes für Anfänger und Fortgeschrittene

September bis Dezember 2022 | jeweils 19 – 21 Uhr

Ort: Evangelische Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt, Felicitas-von-Selmenitz-Haus | Puschkinstraße 27, Halle

Der Tanz bietet Freude und Entspannung. Er kann ebenso spirituelle Erfahrung sein, Gebet in Bewegung. Im Tanz werden Körper, Geist und Seele gleichermaßen angesprochen.

Leitung: Simone Kluge | Halle, erfahrene Tanzpädagogin, ausgebildet am Institut St. Dominikus in Speyer
Veronika Blaschke | Halle, Tanzausbildung bei Nanni Kloke, Institut Meditation in Bewegung, Berlin

Teilnahmebeitrag für 8 Abende: 48
Termine und Anmeldung: Simone Kluge, Tel 01520 - 611 95 11 | kluge.s@arcor.de

Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt

Sa, 3. Dezember 2022, 14 Uhr – 18 Uhr

Adventsnachmittag | Tänze zum Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach zum Mittanzen und Genießen

Ort: Gemeindehaus der Johannesgemeinde, An der Johanneskirche 1-2

Für alle, die Lust haben, die Musik tanzend zu erleben.
Bitte bequeme Kleidung und Schuhe mitbringen.
Ein kulinarischer Beitrag zum Adventskaffee wird erbeten.

Leitung: Simone Kluge | Halle, erfahrene Tanzpädagogin, ausgebildet am Institut St. Dominikus in Speyer

Teilnahmegebühr: 7
In Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt

Mo, 5. Dezember 2022, 15:30 Uhr – 17:30 Uhr

Kulturforum | Lieder und Geschichten im Advent

Leitung: Antje Löhr-Dittrich und Rebekka Gewandt | Halle

So, 11. Dezember 2022 – Di, 31. Januar 2023

Ausstellung  | Glasbilder des halleschen Künstlers Charles Crodel

Ort: Moritzkirche  Halle

Adventsnachmittag speziell für Kirchenöffnende der Propstei- und der Moritzkirche | 14.30 Uhr
Eröffnung | 16 Uhr
Benefizkonzert des Fördervereins SAUER-Orgel e.V. und der Bürgergesellschaft St. Mauritius zu Halle (Saale) e.V. |  17 Uhr

Ab den 1930er Jahren hat sich Charles Crodel mit Glasmalerei auseinandergesetzt und später auch eigene Fenster entworfen und ausgeführt, unter anderem im Halberstädter Dom oder im Franziskanerkloster zu Halberstadt. Der Halberstädter Glasgestalter und Restaurator Hans-Georg Losert lernte Charles Crodel selbst noch kennen und hat einige Arbeitsproben und Kopien in seinem Atelier gelagert. Eine Auswahl davon wird in der Ausstellung in der Moritz­kirche präsentiert.

Sonntag, 11. Dezember 2022, 14:30 Uhr

Adventsnachmittag speziell für Kirchenöffnende der Propstei- und der Moritzkirche

Ort: Moritzkirche  Halle

Sonntag, 11. Dezember 2022, 16 Uhr

Eröffnung der Ausstellung | Glasbilder des halleschen Künstlers Charles Crodel

Ort: Moritzkirche  Halle

Eröffnung der Ausstellung
mit Hans-Georg Losert und Birk-Andreas Losert, Glasgestaltung Halberstadt