Sa, 12. November 2022, 10 Uhr – 13:30 Uhr

Ökumenisches Canstein-Gespräch | Theologie in Stein. Der Tempel von Jerusalem

Ort: Franckesche Stiftungen | Haus 26 (Englischer Saal) | Halle

Keine Gesellschaft kommt umhin, auszuhandeln, was in ihr als zentral, als unverfügbar, als heilig gelten soll, und ihre Setzungen von Zeit zu Zeit zu hinterfragen und nachzuführen. Eine materielle Konkretisierung eines solchen »Zentrums« war der Tempel von Jerusalem. Seine Architektur war Ausdruck einer Theologie, die in immer neuen »Beschriftungen« aktualisierend nachjustiert wurde. Darum gilt es, sich anzuschauen, wie der Tempel von Jerusalem aussah, welche Bedeutungen er hatte und wie sich diese im Laufe der Jahrhunderte gewandelt haben – von seiner Errichtung bis zur Offenbarung des Johannes. Im Jahr 70 wurde der Tempel von römischen Truppen zerstört. Doch hielten Jüdinnen und Juden an ihm als Zentrum fest und unternahmen mehrere Versuche, ihn wieder aufzubauen. Nach der muslimischen Übernahme der Stadt um 638 n. Chr. wurde der brach liegende Platz wieder der Gottesverehrung zugeführt und 692 n. Chr. der Felsendom errichtet. Dieser steht in der Tradition des Tempels und wurde auch von jüdischer und christlicher Seite bis vor wenigen Jahrzehnten unbestritten als gültige Wiederherstellung des Tempels betrachtet. Nach der Errichtung des Felsendomes wurden jüdische Ansprüche auf den Ort zwar zunehmend abgewehrt, aber die jüdische Ausrichtung auf den Ort blieb unverändert erhalten und führte in vielen kleinen Schritten schließlich zu jener Tradition der Westmauer (Klagemauer), die wir heute kennen.

Prof. em. Dr. Klaus Bieberstein | Bamberg
Musik: Almuth Schulz (Piano) | Halle / Dresden
Leitung: Dr. Reinhard Grütz und Pfr. Sven Hanson

Eintritt: 10 € / 7
Anmeldung unter 0345 2902366 oder bibelwerk@ekmd.de
Detailliertes Programm erhältlich!

Kooperation mit dem Mitteldeutschen Bibelwerk / Canstein Bibelzentrum

Unsere nächsten Veranstaltungen:

Di, 30. August 2022 – Mo, 3. Oktober 2022

Ausstellung | Halle um 1900

Entdeckungen in alten halleschen Fotoalben
von Werner Schönfeld

Werner Schönfeld hat neue Fotos aus dem alten Halle aufbereitet und freut sich, diese in der Moritzkirche zu präsentieren.

sonntags 15 Uhr: Führungen durch die Ausstellung

Flyer zur Ausstellung als PDF hier

 

Dienstag, 30. August 2022, 19 Uhr

Eröffnung mit dem Sammler und Fotografen Werner Schönfeld

Ausstellungeröffnung

Halle um 1900 | Entdeckungen in alten halleschen Fotoalben von Werner Schönfeld

Werner Schönfeld hat neue Fotos aus dem alten Halle aufbereitet und freut sich, diese in der Moritzkirche zu präsentieren.

Flyer zur Ausstellung als PDF hier

Do, 1. September 2022, 19 Uhr – Fr, 30. Dezember 2022, 21 Uhr

Meditation des Tanzes für Anfänger und Fortgeschrittene

September bis Dezember 2022 | jeweils 19 – 21 Uhr

Ort: Evangelische Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt, Felicitas-von-Selmenitz-Haus | Puschkinstraße 27, Halle

Der Tanz bietet Freude und Entspannung. Er kann ebenso spirituelle Erfahrung sein, Gebet in Bewegung. Im Tanz werden Körper, Geist und Seele gleichermaßen angesprochen.

Leitung: Simone Kluge | Halle, erfahrene Tanzpädagogin, ausgebildet am Institut St. Dominikus in Speyer
Veronika Blaschke | Halle, Tanzausbildung bei Nanni Kloke, Institut Meditation in Bewegung, Berlin

Teilnahmebeitrag für 8 Abende: 48
Termine und Anmeldung: Simone Kluge, Tel 01520 - 611 95 11 | kluge.s@arcor.de

Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt

Mo, 5. September 2022, 15:30 Uhr – 17:30 Uhr

Kulturforum | Auf den Spuren des Unesco-Weltkulturerbes

Von deutscher Brotkultur, der Tradition des Schachspiels und den Landschaftsparks in Wörlitz und Bad Muskau – Geschichten aus der Geschichte

Auf Spurensuche zu Stätten des Weltkulturerbes der UNESCO in Sachsen-Anhalt und Sachsen gehen die Autorin Charlotte Buchholz, die Autoren Ammar Awaniy und Dr. Mieste Hotopp-Riecke sowie Lothar Günther als Gast. In einer multimedialen »Reise« mit Video- und Audiobeiträgen widmen sie sich literarisch und dokumentarisch auf sehr unterschiedliche Weise den drei Themen.
In einem fiktiven Dialog kommen bei Charlotte Buchholz und Lothar Günther das Dessau-Wörlitzer Gartenreich und der Landschaftspark des Fürsten Pückler zu Wort. Dabei bleibt es nicht aus, dass beide Parks über ihre Bedeutung streiten.
Welche Spuren die Brotkultur als immaterielles Welterbe in uns allen gelegt hat, darüber erzählt der Turkologe Dr. Mieste Hotopp-Riecke in seinen Brotgeschichten und erinnert dabei an seinen Großvater, einen Bäcker aus der Altmark.
Ammar Awaniy nähert sich in märchenhaften Szenen und drei Zeitepochen der Kultur des Schachspiels und schlägt dabei eine Brücke zwischen Orient und Okzident.

Ammar Awaniy | Freier Autor, Magdeburg
Dr. Mieste Hotopp-Riecke | Turkologe, Islamwissenschaftler und Publizist, ICATAT, Magdeburg
Charlotte Buchholz | Autorin, Magdeburg
Lothar Günther | als Gast, Magdeburg

Kooperation mit dem Förderverein der Schriftsteller e.V., Magdeburg.

Di, 6. September 2022, 19 Uhr – 20:30 Uhr

Wie wir leben, was wir glauben | Gesangbuch | Sechs Themen an sechs Abenden

Ort: Christliche Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe | Halle
Atrium, Riveufer 5, Zugang über Fährstraße 5
Parkplätze vorhanden, Straßenbahnlinien 7 oder 8 bis Burg Giebichenstein

Gesangbuch

Inhaltliche Einführung: Gerhard Noetzel | Kirchenmusiker Domgemeinde Halle
Orthodox | armenisch-apostolisch: Prof.in Dr.in Armenuhi Drost-Abgarjan | Professorin für Armenische Studien, Halle
Katholisch: Christin Radczinsky | Kirchenmusikerin, Halle
Landeskirchlich | evangelisch: Lars Fiedler | Pfarrer, Schochwitz
Freikirchlich | methodistisch: Winfried Bolay | Pastor i.R., Halle
Freikirchlich | neuapostolisch: Uwe Bartels | Gemeindeleiter, Halle
Moderation: Jürgen Dittrich

Mitglieds­kirchen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) stellen sich vor

Christen leben in verschiedenen Kirchen, und ihr Glauben hat sich gefiltert durch unterschiedliche Traditionen hindurch entwickelt. Geschärft durch den ökumenischen Grundtext der Charta Oecumenica haben sich seit vielen Jahren vielfältige Schritte der Annäherung und gemeinsamen Glaubenspraxis vollzogen.
Wesentlich für alle Schritte der Annäherung und des gegenseitigen Verstehens ist es, einander noch genauer kennenzulernen. Die Erfahrung, voneinander lernen zu können, beschränkt sich nicht auf die durch die Konfessionskunde vermittelten Fakten. Wirkliche geistliche Einsichten werden uns durch das gemeinsame Hören auf Gottes Wort und das gemeinsame Gebet geschenkt. Entscheidend bleibt das direkte Gespräch von Christen aus unterschiedlichen Kirchen. Dazu will diese Fortbildungsreihe einen Beitrag leisten.

Einladende
Pastor i. R. Winfried Bolay | ACK in Sachsen-Anhalt
Pfarrer i. R. Jürgen Dittrich | ACK in Sachsen-Anhalt.
Rebekka Gewandt | Katholische Akademie des Bistums Magdeburg
Heike Witzel | Evangelische Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt

Flyer zur Reihe hier als PDF