Zentrale Veranstaltungen

Anfragen, detaillierte Programme und Anmeldungen an:
Katholische Akademie des Bistums Magdeburg
An der Moritzkirche 6 | 06108 Halle (Saale)
Tel 0345 - 29 000 87 | Fax - 29 000 89
info@katholische-akademie-magdeburg.de

Mi, 1. Januar 2020 – Do, 30. April 2020

Kurzfilmtag | »Augenblicke – Kurzfilme im Kino 2020«

Kurzfilme können ein ausdrucksstarkes Filmformat sein: Inhaltlicher Anspruch, formale Innovation und überraschende wie geistreiche Unterhaltung, die schnell auf den Punkt kommen muss. Leider öffnet sich der Vorhang viel zu selten für sie.
Um diese Lücke zu füllen, tourt in jedem Frühjahr das Programm des Kurzfilmtags AUGENBLICKE durch viele Kinos im deutschsprachigen Raum.
Natürlich werden die Filme auch im Roncalli-Haus zu sehen sein.
Haben wir Ihre Neugier geweckt?
Wenn auch Sie die elf Kurzfilme in Ihrem Kino oder Ihrer Gemeinde zeigen wollen, setzen Sie sich gern mit uns in Verbindung. Zwischen dem 01. 01. und dem 30. 04. 2020 können Sie alle Filme unbegrenzt in Ihrem Kino vorführen. Dies ist sowohl einzeln (z. B. als Vorfilm) oder als Kurzfilmveranstaltung im Block möglich.

Verfügbar sind die Werke als DVD, Blu-ray und DCP.

Bei Interesse melden Sie sich ganz einfach bei uns, und wir lassen Ihnen Ende Januar 2020 die DCP zukommen. Die Filme sind auf Ihren Projektor zu spielen und die DCP im Anschluss zurück zu senden.

Ansprechpartner:
Guido Erbrich | guido.erbrich@roncalli-haus.de

So, 1. Dezember 2019 – Fr, 31. Januar 2020

Ausstellung | Sakrale Orte im südlichen Sachsen-Anhalt und in Nordsachsen – Fotografien von Matthias Kunkel

Ort: Moritzkirche | Halle

Im Frühjahr 2014 begann der hallesche Fotograf Matthias Kunkel eine Dokumentation von Kirchen und Kapellen im ländlichen Raum des südlichen Sachsen-Anhalts und in Nordsachsen. Gemeinsam mit der Kunstwissenschaftlerin Christin Müller-Wenzel entschied er sich, die betreffenden Gemeinden und Orte, die in den Fotografien festgehalten waren, in das Projekt mit einzubeziehen. Beide stellten an Pfarrer, Vereins- oder Gemeindemitglieder, Bürgermeister oder engagierte Bürgerinnen und Bürger der jeweiligen Kirchengemeinden immer wieder die gleichen Fragen und entnahmen aus den Antworten Zitate.

Im Frühjahr 2019 gelang es beiden, im »Verein Ausstellungshaus christliche Kunst e. V.« in München einen Förderer zu finden, der ihrem Anliegen wohlwollend gegenüber stand, sodass es Ihnen möglich war, insgesamt 80 Fotografien in einer 128-seitigen Publikation, die im Verlag Michael Imhof erschien, zu veröffentlichen.

Jedes fotografische Bild von Matthias Kunkel dokumentiert in Gegenüberstellung mit den Zitaten die Wandlungsprozesse von Architekturen und Räumen. Ausschlaggebend für die Arbeit des Fotografen ist sein Augenmerk, das speziell auf Orten liegt, die eine starke Veränderung erfahren haben, beziehungsweise dort, wo abzusehen ist, dass diese in nicht allzu ferner Zeit eintreten wird. Diese Prozesse spiegeln sich auch unmittelbar in den Zitaten wider.

Die Ausstellung in der Moritzkirche ist Teil einer Wanderausstellung, die in ausgewählten Kirchen und Einrichtungen eine Auswahl von mehr als 30 Fotografien aus dem Buch vorstellt.

Mittwoch, 19. Februar 2020, 20 Uhr

Zehn Jahre danach. Die Herausforderungen des Missbrauchsskandals an die Weltkirche

Ort: forum hallense | Halle

Der durch Priester und Ordensleute verübte und von kirchlichen Amtsträgern und Institutionen verschleierte Missbrauch an Minderjährigen ist in großem Ausmaß aufgedeckt worden. Klerikaler Machtmissbrauch, Tabuisierung von Sexualität und intransparente Strukturen haben zu diesen Verbrechen beigetragen. Nicht die Opfer waren im Blick, sondern der Schutz der Institution oder der Täter. In allen seelsorglichen, diakonalen und administrativen Arbeitsbereichen muss sich die Kirche die Frage stellen, ob sie genug tut, um sich ernsthaft und nachhaltig zu verändern. Pater Hans Zollner SJ, Leiter des »Centre for Child Protection«, wird dabei den Blick auf die Weltkirche und die strukturellen Ursachen des Missbrauchs lenken und seine Arbeit zur Prävention vorstellen.

P. Hans Zollner SJ | Institut für Psychologie, Päpstliche Universität Gregoriana, Rom, Mitbegründer und Mitglied der Kinderschutzkommission im Vatikan

Veranstalter ist die Katholische Akademie in Kooperation mit der  Präventionsbeauftragten im Bistum Magdeburg und dem Dekanat Halle sowie der Katholischen Studentengemeinde »Thomas Morus« Halle

Fr, 21. Februar 2020, 18 Uhr – So, 23. Februar 2020, 12:30 Uhr

Kunst- und Filmbesinnungstage | Gott auf der Leinwand und im Museum

Ort: Roncalli-Haus | Magdeburg

Die großen Fragen des Lebens brauchen auf der Suche nach Antworten Zeit und Anregungen von außen. Kunst – und insbesondere das Medium Film – bietet hier eine breite Palette an verschiedenen Perspektiven, aus denen ich selber an diese Fragen herangeführt werde. Die Suchbewegung endet dabei nicht bei mir, sondern bringt andere, die Welt und Gott mit ins Spiel.

Referent und Leitung:
Guido Erbrich | Roncalli-Haus, Magdeburg

Kursgebühr inkl. Verpflegung: 49,– €
2 Übernachtungen inkl. Frühstück: 74,– € (DZ) | EZ-Zuschlag: 17,– €

Mo, 2. März 2020, 18 Uhr – Fr, 6. März 2020

Seniorenakademie | Seher und Propheten

Ort: Evangelische Akademie | Lutherstadt Wittenberg

In diesem Kurs erfahren Sie, weshalb das Alte Testament gar nicht so alt ist, wie es erscheinen mag. Gemeinsam untersuchen Sie Aussagen, Warnungen und Prophezeiungen der Bibel und beurteilen, inwieweit diese nach mehr als 2000 Jahren heute noch aktuell sind – und welche Bedeutung sie für uns haben können.

Referent:
Pfr. Rainer Frisch | Gefängnisseelsorger Frankfurt/Main
Leitung:
Georg Halfter | Roncalli-Haus, Magdeburg

Kursgebühr inkl. Übernachtung und Verpflegung: 98,– € (EZ) | 88,– € (DZ)

Mi, 4. März 2020, 10 Uhr – 15 Uhr

Studientag Ökumene | »Christlich-islamisches Gespräch aus katholischer und evangelischer Perspektive«

Ort: Evangelische Akademie | Lutherstadt Wittenberg

Der Islam beschäftigt die Gemüter in evangelischen und römisch-katholischen Gemeinden wie in der Gesellschaft insgesamt. Mediale Bilder und politische Berichterstattung setzen sich fest, auch wenn persönliche Begegnungen mit Moscheegemeinden oder Musliminnen und Muslimen fehlen. Der Ökumenische Studientag gibt Einblicke in die Praxis christlich-islamischen Dialogs in Sachsen-Anhalt und führt ins Gespräch darüber, welche Aufgabe christliche Gemeinden im Einsatz für interkulturelle Verständigung vor Ort haben und wie sie geistlich von interreligiösen Dialogen profitieren.

Referenten:
Thomas Würtz | Referent für Christlich-muslimischen Dialog: Wanderakademie, Kath. Akademie Berlin
Jugendimam Ferid Heider | Islamisches Jugendzentrum Berlin e.V.
Susanne Brandes | stellvertretende Geschäftsführerin / Projektleiterin,
Katholische Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt
Pfarrer Dr. Andreas Goetze | Landeskirchlicher Pfarrer für den interreligiösen Dialog, EKBO
Dr. Michael Bäumer | Berliner Forum der Religionen
Pfarrerin Petra Albert | Lothar-Kreyssig-Ökumene-Zentrum, Magdeburg

Leitung:
PD Dr. Eva Harasta | Evangelische Akademie, Wittenberg
Dr. Reinhard Grütz | Katholische Akademie des Bistums Magdeburg

Kosten: 10,– €
Anmeldung: bis 20. 02. 2020 an die Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt e. V. 

Kooperation mit der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt e. V., Wittenberg.

Donnerstag, 12. März 2020, 20 Uhr

Lesung mit Juna Grossmann aus dem Buch »Schonzeit vorbei. Über das Leben mit dem täglichen Antisemitismus«

Ort: Roncalli-Haus | Magdeburg

Ein erschütternder Bericht der alltäglichen Juden­hetze – und ein aufrüttelnder Appell

Juna Grossmann arbeitet in einer NS-Gedenkstätte und beobachtet seit Jahren, wie offene judenfeindliche Angriffe zunehmen, lauter werden, bedrohlicher. In ihrem Buch schildert die jüdische Deutsche das Leben unter diesem permanenten antisemitischen Beschuss, berichtet vom Wachsen einer Angst, die sie vor einigen Jahren noch nicht kannte, und davon, wie sie eines Tages merkte, dass auch sie mittlerweile auf gepackten Koffern lebt, bereit zur Flucht vor dem Hass. Weil sie sich damit nicht abfinden will, geht sie in die Öffentlichkeit, schreibt sie dieses Buch und appelliert an die Mitbürger: »Steht zu uns, helft uns, greift ein! Denn auch für euch ist die Schonzeit vorbei.«

Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Sachsen-Anhalt e. V. und dem Deutschen Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (DKR).

Fr, 27. März 2020, 15 Uhr – Sa, 28. März 2020, 14 Uhr

Symposium »Stress und Resilienz« | 18. Hallenser Gespräch zu Psychotherapie, Religion und Naturwissenschaften

Ort: Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara
Mauerstr. 5 | Halle

Die 18. Hallenser Gespräche zu Psychotherapie, Religion und Naturwissenschaften setzen sich mit dem Thema »Stress und Resilienz« auseinander.

Stress ist ein zentraler Begriff in unserer Gesellschaft geworden. Unter Stress versteht man seelische und körperliche Reaktionen, die durch besondere Belastungen ausgelöst werden und infolge eines Ungleichgewichtes zwischen äußeren Anforderungen und persönlichen Bewältigungsmöglichkeiten entstehen. Die Fähigkeit, Stresssituationen zu bewältigen, dabei psychisch gesund zu bleiben und sich persönlich weiterzuentwickeln, bezeichnet man als Resilienz.

Inzwischen weiß man, dass Resilienz nicht angeboren ist, sondern sich in einem kontinuierlichen Interaktionsprozess zwischen Individuum und Umwelt entwickelt. Dies bedeutet, dass sich die Resilienz eines Menschen im Laufe seines Lebens in Abhängigkeit von seinen Erfahrungen verändert.
Doch welche Bedeutung hat Stress für die Resilienzentwicklung, und wodurch wird Resilienz befördert?

Im Rahmen unseres diesjährigen Symposiums werden wir uns diesen Fragen widmen und hierbei neurobiologische, psychologische und psychosoziale Aspekte berücksichtigen.

Prof. Dr. Martin Endreß | FB Soziologie, Universität Trier
Prof. Dr. Michael Fingerle | FB Erziehungswissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt
Prof. Dr. Raffael Kalisch | Leiter des Deutschen Resilienz Zentrums Mainz, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
Prof. Dr. theol. Dr. rer. soc. Jochen Sautermeister | Moraltheologisches Seminar, Katholisch-Theologische Fakultät, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Dr. Jana Strahler | FB Psychologie und Sportwissenschaft, Justus-Liebig-Universität Gießen

Tagungsgebühren:
Tagungsbeitrag: 60,– €
Ermäßigt: 30,– € (Studenten, Rentner)
Tageskarte: 30,– €

In Kooperation mit dem Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara
Detailliertes Programm erhältlich!

Samstag, 25. April 2020

»Orten der Heilung und Gesundheit« | Exkursion
Harzgerode (Lungenheilanstalt), Stiege (Albrechtshaus und Stabkirche), Neuvandsburg (Elbingerode, Diakonissen-Mutterhaus) 

Leitung:
Dr. Mathias Köhler | Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt

Veranstaltungen und Exkursionen des Landesheimatbundes Sachsen-Anhalt e. V. in Kooperation mit der Katholischen Akademie

Informationen und Anmeldung:
Landesheimatbund | Magdeburger Str. 12 | 06112 Halle (Saale)
Tel 0345 - 292 86 10 | E-Mail: info@lhbsa.de

Sa, 25. April 2020, 9:30 Uhr – 19 Uhr

Thementag | Bekenntnis wider das Gewissen? Jugendweihe, Firmung und Konfirmation

Ort: Zeitgeschichtliches Forum in Leipzig
Grimmaische Straße 6 | 04109 Leipzig

Die vom SED-Staat organisierten und ideologisch durchdrungenen Jugendweihefeiern stellen bis heute einen festen Bestandteil im kollektiven Gedächtnis der neuen Bundesländer dar. Hierzulande lebt diese Tradition scheinbar selbstverständlich und vielfach unhinterfragt fort. Ist es für die einen Teil ihrer Ostidentität, bleibt die Jugendweihe für die anderen Symbol der Ausgrenzung und Willkür. Denn Jugendweihe, Firmung und Konfirmation entwickelten sich ab den 1950er Jahren zum weltanschaulichen Spannungsfeld für Familien und Gesellschaft. Gerade Christ*innen befanden sich nicht selten in dem Konflikt, im Fall einer Entscheidung für das Eine die Tür zum sozialen Miteinander beim Anderen zu schließen.

Die Kirchen postulierten nicht weniger als der Staat an der Jugendweihe die Standhaftigkeit der Familien – und revidierten hierfür mehrfach ihre Methoden und Sanktionen. Der »freiwillige Zwang« auf die Jugendlichen forderte Gewissensentscheidungen, Bekenntnisse und die Erfahrung eigener Ausgrenzung. Welchen Preis darf also der aufrechte Gang haben?

Referenten:
Dr. Thomas Arnold | Akademiedirektor der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen
Dr. Albrecht Döhnert | Theologe
Dr. Christian Halbrock | BStU
Charlotte Resske | freie Autorin bei ZEIT Campus online
Moderator der Podiumsdiskussion:
Daniel Heinze | Radio PSR und Radio Sachsen-Anhalt

Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen in Kooperation u. a. mit dem Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig, dem Sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, der Katholischen Akademie des Bistums Magdeburg und der Forschungsstelle für Kirchliche Zeitgeschichte Erfurt.

Weitere Informationen und Anmeldung unter
www.lebendig-akademisch.de/jugendweihe

Teilnahmegebühr: 15,– EUR

Sa, 25. April 2020, 10 Uhr – 15 Uhr

Tagung | Abrissreif oder Sanierung möglich? Wie geht es unserer Erde 5 Jahre nach Laudato Si’?

Ort: Franckesche Stiftungen, Haus 1
Franckeplatz | Halle

Seit den 1980er Jahren sind Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung zentrale Anliegen des Ökumenischen Rates der Kirchen. Mit seiner 2015 herausgegebenen Enzyklika »Laudato si’« stellte Papst Franziskus diese Themen erstmals in den Mittelpunkt eines päpstlichen Sendschreibens. Entsprechend groß war die Resonanz. Doch was hat »Laudato si’« bewirkt, im Raum der Kirchen und in der Gesellschaft? In welchem Zustand sind die Erde – das »gemeinsame Haus« – und die Menschheit heute? Was bleibt zu tun? Darüber wird mit Gesprächspartnerinnen und -partnern aus Wissenschaft, Politik, Kirchen und Zivilgesellschaft diskutiert.

Kooperationspartner: Katholisches Forum im Land Thüringen, Akademie des Bistums Erfurt, Katholische Akademie des Bistums Magdeburg, Lothar-Kreyssig-Ökumene-Zentrum der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt, Evangelische Akademie Thüringen, Seelsorgeamt des Bistums Erfurt, Bereich Bildung und Spiritualität, Umweltbeauftragter des Bistums Magdeburg, Bischöfliche Fachkommission »Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung« im Bistum Magdeburg 

Anmeldung:
info@katholische-akademie-magdeburg.de

Samstag, 9. Mai 2020

»Waldlandschaft« | Exkursion

Auf der Exkursion werden einige Formen der Waldnutzung, wie z. B. Holznutzung, Jagd, Bauernwald usw. vorgestellt und zukünf­tige Kulturlandschaftsentwicklungen diskutiert.

Leitung:
Prof. Dr. Bernd Reuter | Landschaftsökologe, Halle

Veranstaltungen und Exkursionen des Landesheimatbundes Sachsen-Anhalt e. V. in Kooperation mit der Katholischen Akademie

Informationen und Anmeldung: 
Landesheimatbund | Magdeburger Str. 12 | 06112 Halle (Saale)
Tel 0345 - 292 86 10 | E-Mail: info@lhbsa.de