Zentrale Veranstaltungen

Anfragen, detaillierte Programme und Anmeldungen an:
Katholische Akademie des Bistums Magdeburg
An der Moritzkirche 6 | 06108 Halle (Saale)
Tel 0345 - 29 000 87 | Fax - 29 000 89
info@katholische-akademie-magdeburg.de

Mi, 1. Januar 2020 – Do, 30. April 2020

Kurzfilmtag | »Augenblicke – Kurzfilme im Kino 2020«

Kurzfilme können ein ausdrucksstarkes Filmformat sein: Inhaltlicher Anspruch, formale Innovation und überraschende wie geistreiche Unterhaltung, die schnell auf den Punkt kommen muss. Leider öffnet sich der Vorhang viel zu selten für sie.
Um diese Lücke zu füllen, tourt in jedem Frühjahr das Programm des Kurzfilmtags AUGENBLICKE durch viele Kinos im deutschsprachigen Raum.
Natürlich werden die Filme auch im Roncalli-Haus zu sehen sein.
Haben wir Ihre Neugier geweckt?
Wenn auch Sie die elf Kurzfilme in Ihrem Kino oder Ihrer Gemeinde zeigen wollen, setzen Sie sich gern mit uns in Verbindung. Zwischen dem 01. 01. und dem 30. 04. 2020 können Sie alle Filme unbegrenzt in Ihrem Kino vorführen. Dies ist sowohl einzeln (z. B. als Vorfilm) oder als Kurzfilmveranstaltung im Block möglich.

Verfügbar sind die Werke als DVD, Blu-ray und DCP.

Bei Interesse melden Sie sich ganz einfach bei uns, und wir lassen Ihnen Ende Januar 2020 die DCP zukommen. Die Filme sind auf Ihren Projektor zu spielen und die DCP im Anschluss zurück zu senden.

Ansprechpartner:
Guido Erbrich | guido.erbrich@roncalli-haus.de

Samstag, 25. April 2020

»Orten der Heilung und Gesundheit« | Exkursion
Harzgerode (Lungenheilanstalt), Stiege (Albrechtshaus und Stabkirche), Neuvandsburg (Elbingerode, Diakonissen-Mutterhaus) 

Leitung:
Dr. Mathias Köhler | Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt

Veranstaltungen und Exkursionen des Landesheimatbundes Sachsen-Anhalt e. V. in Kooperation mit der Katholischen Akademie

Informationen und Anmeldung:
Landesheimatbund | Magdeburger Str. 12 | 06112 Halle (Saale)
Tel 0345 - 292 86 10 | E-Mail: info@lhbsa.de

Sa, 25. April 2020, 9:30 Uhr – 19 Uhr

Thementag | Bekenntnis wider das Gewissen? Jugendweihe, Firmung und Konfirmation

Ort: Zeitgeschichtliches Forum in Leipzig
Grimmaische Straße 6 | 04109 Leipzig

Die vom SED-Staat organisierten und ideologisch durchdrungenen Jugendweihefeiern stellen bis heute einen festen Bestandteil im kollektiven Gedächtnis der neuen Bundesländer dar. Hierzulande lebt diese Tradition scheinbar selbstverständlich und vielfach unhinterfragt fort. Ist es für die einen Teil ihrer Ostidentität, bleibt die Jugendweihe für die anderen Symbol der Ausgrenzung und Willkür. Denn Jugendweihe, Firmung und Konfirmation entwickelten sich ab den 1950er Jahren zum weltanschaulichen Spannungsfeld für Familien und Gesellschaft. Gerade Christ*innen befanden sich nicht selten in dem Konflikt, im Fall einer Entscheidung für das Eine die Tür zum sozialen Miteinander beim Anderen zu schließen.

Die Kirchen postulierten nicht weniger als der Staat an der Jugendweihe die Standhaftigkeit der Familien – und revidierten hierfür mehrfach ihre Methoden und Sanktionen. Der »freiwillige Zwang« auf die Jugendlichen forderte Gewissensentscheidungen, Bekenntnisse und die Erfahrung eigener Ausgrenzung. Welchen Preis darf also der aufrechte Gang haben?

Referenten:
Dr. Thomas Arnold | Akademiedirektor der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen
Dr. Albrecht Döhnert | Theologe
Dr. Christian Halbrock | BStU
Charlotte Resske | freie Autorin bei ZEIT Campus online
Moderator der Podiumsdiskussion:
Daniel Heinze | Radio PSR und Radio Sachsen-Anhalt

Eine Veranstaltung der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen in Kooperation u. a. mit dem Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig, dem Sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, der Katholischen Akademie des Bistums Magdeburg und der Forschungsstelle für Kirchliche Zeitgeschichte Erfurt.

Weitere Informationen und Anmeldung unter
www.lebendig-akademisch.de/jugendweihe

Teilnahmegebühr: 15,– EUR

Sa, 25. April 2020, 10 Uhr – 15 Uhr

Tagung | Abrissreif oder Sanierung möglich? Wie geht es unserer Erde 5 Jahre nach Laudato Si’?

Ort: Franckesche Stiftungen, Haus 1
Franckeplatz | Halle

Seit den 1980er Jahren sind Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung zentrale Anliegen des Ökumenischen Rates der Kirchen. Mit seiner 2015 herausgegebenen Enzyklika »Laudato si’« stellte Papst Franziskus diese Themen erstmals in den Mittelpunkt eines päpstlichen Sendschreibens. Entsprechend groß war die Resonanz. Doch was hat »Laudato si’« bewirkt, im Raum der Kirchen und in der Gesellschaft? In welchem Zustand sind die Erde – das »gemeinsame Haus« – und die Menschheit heute? Was bleibt zu tun? Darüber wird mit Gesprächspartnerinnen und -partnern aus Wissenschaft, Politik, Kirchen und Zivilgesellschaft diskutiert.

Kooperationspartner: Katholisches Forum im Land Thüringen, Akademie des Bistums Erfurt, Katholische Akademie des Bistums Magdeburg, Lothar-Kreyssig-Ökumene-Zentrum der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt, Evangelische Akademie Thüringen, Seelsorgeamt des Bistums Erfurt, Bereich Bildung und Spiritualität, Umweltbeauftragter des Bistums Magdeburg, Bischöfliche Fachkommission »Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung« im Bistum Magdeburg 

Anmeldung:
info@katholische-akademie-magdeburg.de

Samstag, 9. Mai 2020

»Waldlandschaft« | Exkursion

Auf der Exkursion werden einige Formen der Waldnutzung, wie z. B. Holznutzung, Jagd, Bauernwald usw. vorgestellt und zukünf­tige Kulturlandschaftsentwicklungen diskutiert.

Leitung:
Prof. Dr. Bernd Reuter | Landschaftsökologe, Halle

Veranstaltungen und Exkursionen des Landesheimatbundes Sachsen-Anhalt e. V. in Kooperation mit der Katholischen Akademie

Informationen und Anmeldung: 
Landesheimatbund | Magdeburger Str. 12 | 06112 Halle (Saale)
Tel 0345 - 292 86 10 | E-Mail: info@lhbsa.de

Fr, 12. Juni 2020, 18 Uhr – So, 14. Juni 2020, 13 Uhr

Philosophie-Seminar | Dostojewskis conversio – Sinneswandel und seine literarische Darstellung in Die Brüder Karamasov

Ort: HVHS Konrad-Martin-Haus, Bad Kösen
Am Rechenberg 3 | 06628 Bad Kösen

Fjodor M. Dostojewski gehört zweifellos zu einem der bedeutendsten Autoren russischer Literatur, dessen literarisch-philosophische Werke die Epoche des Realismus und darüber hinaus ganz Europa geprägt haben. Die schrecklichen Erfahrungen des Autors während seiner Scheinhinrichtung und Inhaftierung in Sibirien prägen und verändern nachhaltig sein literarisches Schaffen ab den 1860er Jahren. Beginnend mit dem ersten Werk nach seiner Inhaftierung, den Aufzeichnungen aus dem Totenhaus, bis hin zu Die Brüder Karamasov erscheint daher als eines der zentralen Themen des Autors die Umkehr bzw. conversio, die Bekehrung zum Glauben. Die Zirkularität von Konversionserzählungen sowie die retrospektive Betrachtung der Bekehrung der Protagonisten bei Dostojewski knüpfen zudem an Augustinus’ Bekenntnisse als Paradigma aller Konversionserzählungen an. 

In gemeinsamer Lektüre werden sowohl ein für den Unterricht anwendungsbezogener Überblick über Dostojewskis Werke gegeben wie auch eine gezielte Hinführung zum theologischen Gehalt des Großinquisitors in den Brüdern Karamasov. Im Fokus soll dabei dieses Werk mit seiner spannenden Erzählweise stehen, welche die Geschichte der Familie Karamasov vom Mord bis hin zum Gerichtsprozess als einen Verfall gesellschaftlicher Sitten zeigt.

Referent:
Dr. Sebastian Kornmesser | Dresden

In Kooperation mit der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen, dem Katholischen Forum im Land Thüringen und der Edith-Stein-Schulstiftung des Bistums Magdeburg.

Dieses Seminar ist vom Land Sachsen-Anhalt als Lehrerfortbildung anerkannt (WTK-Nr. 2020-064-22).

Weitere Informationen und Anmeldung unter
www.katholische-akademie-dresden.de 

Anmeldung erforderlich. | Detailliertes Programm erhältlich.

Samstag, 20. Juni 2020

»Auf den Spuren Carl Loewes« | Exkursion

Löbejün, Köthen, Halle – Carl Loewes Lebensstationen in Sachsen-
Anhalt | In Kooperation mit der Carl-Loewe-Gesellschaft

Veranstaltungen und Exkursionen des Landesheimatbundes Sachsen-Anhalt e. V. in Kooperation mit der Katholischen Akademie

Informationen und Anmeldung:
Landesheimatbund | Magdeburger Str. 12 | 06112 Halle (Saale)
Tel 0345 - 292 86 10 | E-Mail: info@lhbsa.de

Dienstag, 23. Juni 2020, 18 Uhr

Grüner Mauritius – Gespräche in Kirche und Garten

Ort: Moritzkirche und Moritzkirchgarten | Halle

Im Rahmen des gemeinsamen Sommerfestes von Katholischer Akademie, dem Institut für katholische Theologie und ihre Didaktik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und dem Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara soll wieder – neben Gespräch und Begegnung im Moritzkirchgarten – die Beschäftigung mit aktuellen Fragen stehen.

In Kooperation mit dem Institut für Katholische Theologie und ihre Didaktik/MLU und dem Katholischen Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara 

Detailliertes Programm erhältlich!

Dienstag, 7. Juli 2020, 18 Uhr

Sommerfest

Ort: Dachterrasse des Roncalli-Hauses | Magdeburg

Ein gemeinsames Fest von Roncalli-Haus, KEB, Familienbund, Stiftung »netzwerk leben« und Katholischer Akademie.

Samstag, 18. Juli 2020

Grasedanz »Auf dem Weg zum Kulturerbe«: Neuwerk (Harz) | Exkursion

Die Tradition des Grasedanzes in Neuwerk ist seit 1887 belegt und zählt heute zum immateriellen Kulturerbe in Sachsen-Anhalt. Hier stehen die Heuernte und das damit verbundene Frauenrecht im Vordergrund.

Leitung:
Dr. Kathrin Pöge-Alder | Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e.V.

Veranstaltungen und Exkursionen des Landesheimatbundes Sachsen-Anhalt e. V. in Kooperation mit der Katholischen Akademie

Informationen und Anmeldung:
Landesheimatbund | Magdeburger Str. 12 | 06112 Halle (Saale)
Tel 0345 - 292 86 10 | E-Mail: info@lhbsa.de

So, 2. August 2020 – So, 9. August 2020

Summer School der Akademie Du musst Dein Ändern leben! | Salzburger Hochschulwochen 2020

Ort: Salzburg

Das ständige Streben nach Veränderung, nach Verbesserung umkreist unseren Alltag. Wir müssen uns gesund ernähren, einen guten ökologischen Fußabdruck haben, auf unseren CO2-Ausstoß achten und uns engagieren. Und während das Außen auf uns einströmt, sehnen wir uns immer mehr nach dem Ausbruch aus der Eintönigkeit. 

Die Salzburger Hochschulwoche wurde 1931 als internationale und interdisziplinäre Sommeruniversität gegründet. 2020 werden Theologie und andere Wissenschaften den Fragen der Veränderung nachgehen. Internationale Referent*innen werden entsprechend ihres Fachgebiets Antworten auf den Transformationsdruck geben, den nicht nur wir, sondern auch demokratische Institutionen, Bildungseinrichtungen, die Europäische Union oder die Kirche spüren. Begleitet werden die Hochschulwochen von den berühmten Festspielen, dem besonderen Charme und Flair Salzburgs sowie leckerem Essen. 

Die Worte Rilkes: Du musst dein Leben ändern! sollten wir dabei ganz neu betrachten, die Veränderung ist schon in uns, wir müssen sie nur leben.

Kosten (inkl. Anreise und Übernachtung)
150,– EUR für Studierende unter 30 Jahren; sonst 395,– EUR

Weitere Informationen und Anmeldung (ab April 2020) unter
www.ka-dd.de/shw2020