Terminarchiv

Di, 31. März 2020 – So, 31. Mai 2020

Ausstellung | Das kriegszerstörte Halle 1945 – Fotos aus der Sammlung von Werner Schönfeld

Ort: Moritzkirche | Halle

Fr, 27. März 2020, 15 Uhr – Sa, 28. März 2020, 14 Uhr

+++ ABGESAGT +++ Symposium »Stress und Resilienz« | 18. Hallenser Gespräch zu Psychotherapie, Religion und Naturwissenschaften

+++ Aufgrund der aktuellen Lage in Bezug auf den Corona-Virus sind die
18. Hallenser Gespräche abgesagt. Wir bitten um Ihr Verständnis. +++

Ort: Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara
Mauerstr. 5 | Halle

Die 18. Hallenser Gespräche zu Psychotherapie, Religion und Naturwissenschaften setzen sich mit dem Thema »Stress und Resilienz« auseinander.

Stress ist ein zentraler Begriff in unserer Gesellschaft geworden. Unter Stress versteht man seelische und körperliche Reaktionen, die durch besondere Belastungen ausgelöst werden und infolge eines Ungleichgewichtes zwischen äußeren Anforderungen und persönlichen Bewältigungsmöglichkeiten entstehen. Die Fähigkeit, Stresssituationen zu bewältigen, dabei psychisch gesund zu bleiben und sich persönlich weiterzuentwickeln, bezeichnet man als Resilienz.

Inzwischen weiß man, dass Resilienz nicht angeboren ist, sondern sich in einem kontinuierlichen Interaktionsprozess zwischen Individuum und Umwelt entwickelt. Dies bedeutet, dass sich die Resilienz eines Menschen im Laufe seines Lebens in Abhängigkeit von seinen Erfahrungen verändert.
Doch welche Bedeutung hat Stress für die Resilienzentwicklung, und wodurch wird Resilienz befördert?

Im Rahmen unseres diesjährigen Symposiums werden wir uns diesen Fragen widmen und hierbei neurobiologische, psychologische und psychosoziale Aspekte berücksichtigen.

Prof. Dr. Martin Endreß | FB Soziologie, Universität Trier
Prof. Dr. Michael Fingerle | FB Erziehungswissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt
Prof. Dr. Raffael Kalisch | Leiter des Deutschen Resilienz Zentrums Mainz, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
Prof. Dr. theol. Dr. rer. soc. Jochen Sautermeister | Moraltheologisches Seminar, Katholisch-Theologische Fakultät, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Dr. Jana Strahler | FB Psychologie und Sportwissenschaft, Justus-Liebig-Universität Gießen

Tagungsgebühren:
Tagungsbeitrag: 60,– €
Ermäßigt: 30,– € (Studenten, Rentner)
Tageskarte: 30,– €

In Kooperation mit dem Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara
Detailliertes Programm erhältlich!

Mittwoch, 25. März 2020, 19:30 Uhr

Freiheit und Populismus in Ostmitteleuropa | Ringvorlesung
1990 – 2020
Dreißig Jahre Transformation in Osteuropa
Ringvorlesung Februar bis Juni 2020

Ort: Roncalli-Haus | Magdeburg

Prof. Dr. András Máté-Tóth | Szeged

Die Umwälzungen von 1989 / 90 prägen Deutschland und Europa bis heute. Aber die Friedliche Revolution spielt in der Suche nach einer gemeinsamen europäischen Identität eine seltsam geringe Rolle. Nach der Transformation der sozialistischen Gesellschaften in Richtung auf Demokratie und Kapitalismus in den 1990er Jahren wurde die EU-Osterweiterung von manchen als Ende eines »Weges in den Westen« gefeiert. Damit wurde die westliche Gründungsgeschichte der EU weitergetragen. Wie lässt sich eine europäische Gemeinschaft jenseits von Blockdenken begründen? Die Ringvorlesung bringt die vielstimmigen Ereignisse von 1989 als eine Quelle europäischer Identität ins Gespräch.

Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen-Anhalt, der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt, dem Theater Magdeburg und dem Roncalli-Haus Magdeburg 

Mittwoch, 18. März 2020, 19:30 Uhr

Johannes Paul II. und das Ende des Kommunismus in Europa | Ringvorlesung
1990 – 2020
Dreißig Jahre Transformation in Osteuropa
Ringvorlesung Februar bis Juni 2020

Ort: Ronvalli-Haus | Magdeburg

Prof. Dr. Karl-Joseph Hummel | Meckenheim

Die Umwälzungen von 1989 / 90 prägen Deutschland und Europa bis heute. Aber die Friedliche Revolution spielt in der Suche nach einer gemeinsamen europäischen Identität eine seltsam geringe Rolle. Nach der Transformation der sozialistischen Gesellschaften in Richtung auf Demokratie und Kapitalismus in den 1990er Jahren wurde die EU-Osterweiterung von manchen als Ende eines »Weges in den Westen« gefeiert. Damit wurde die westliche Gründungsgeschichte der EU weitergetragen. Wie lässt sich eine europäische Gemeinschaft jenseits von Blockdenken begründen? Die Ringvorlesung bringt die vielstimmigen Ereignisse von 1989 als eine Quelle europäischer Identität ins Gespräch.

Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen-Anhalt, der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt, dem Theater Magdeburg und dem Roncalli-Haus Magdeburg 

 

Dienstag, 17. März 2020, 19 Uhr

+++ Abgesagt +++ Hallenser Salongespräche, „Thema: Werte“

Ort: forum hallense, Elisabethkapelle

Aufgrund der aktuellen Lage in Bezug auf den Corona-Virus können die
Hallenser Salongespräche am 17.3.2020 leider nicht stattfinden.
Wir bedauern dies sehr und werden sie zu gegebener Zeit über einen neuen Termin informieren.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Donnerstag, 12. März 2020, 20 Uhr

Lesung mit Juna Grossmann aus dem Buch »Schonzeit vorbei. Über das Leben mit dem täglichen Antisemitismus«

Ort: Roncalli-Haus | Magdeburg

Ein erschütternder Bericht der alltäglichen Juden­hetze – und ein aufrüttelnder Appell

Juna Grossmann arbeitet in einer NS-Gedenkstätte und beobachtet seit Jahren, wie offene judenfeindliche Angriffe zunehmen, lauter werden, bedrohlicher. In ihrem Buch schildert die jüdische Deutsche das Leben unter diesem permanenten antisemitischen Beschuss, berichtet vom Wachsen einer Angst, die sie vor einigen Jahren noch nicht kannte, und davon, wie sie eines Tages merkte, dass auch sie mittlerweile auf gepackten Koffern lebt, bereit zur Flucht vor dem Hass. Weil sie sich damit nicht abfinden will, geht sie in die Öffentlichkeit, schreibt sie dieses Buch und appelliert an die Mitbürger: »Steht zu uns, helft uns, greift ein! Denn auch für euch ist die Schonzeit vorbei.«

Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Sachsen-Anhalt e. V. und dem Deutschen Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (DKR).

Mittwoch, 11. März 2020, 19:30 Uhr

»Klimaschutz – nur eine Frage der Einstellung?«

Ort: Aula Liborius-Gymnasium | Dessau-Roßlau

Dr. Guido Knoche | UBA Dessau

Mi, 4. März 2020, 10 Uhr – 15 Uhr

Studientag Ökumene | »Christlich-islamisches Gespräch aus katholischer und evangelischer Perspektive«

Ort: Evangelische Akademie | Lutherstadt Wittenberg

Der Islam beschäftigt die Gemüter in evangelischen und römisch-katholischen Gemeinden wie in der Gesellschaft insgesamt. Mediale Bilder und politische Berichterstattung setzen sich fest, auch wenn persönliche Begegnungen mit Moscheegemeinden oder Musliminnen und Muslimen fehlen. Der Ökumenische Studientag gibt Einblicke in die Praxis christlich-islamischen Dialogs in Sachsen-Anhalt und führt ins Gespräch darüber, welche Aufgabe christliche Gemeinden im Einsatz für interkulturelle Verständigung vor Ort haben und wie sie geistlich von interreligiösen Dialogen profitieren.

Referenten:
Thomas Würtz | Referent für Christlich-muslimischen Dialog: Wanderakademie, Kath. Akademie Berlin
Jugendimam Ferid Heider | Islamisches Jugendzentrum Berlin e.V.
Susanne Brandes | stellvertretende Geschäftsführerin / Projektleiterin,
Katholische Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt
Pfarrer Dr. Andreas Goetze | Landeskirchlicher Pfarrer für den interreligiösen Dialog, EKBO
Dr. Michael Bäumer | Berliner Forum der Religionen
Pfarrerin Petra Albert | Lothar-Kreyssig-Ökumene-Zentrum, Magdeburg

Leitung:
PD Dr. Eva Harasta | Evangelische Akademie, Wittenberg
Dr. Reinhard Grütz | Katholische Akademie des Bistums Magdeburg

Kosten: 10,– €
Anmeldung: bis 20. 02. 2020 an die Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt e. V. 

Kooperation mit der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt e. V., Wittenberg.

Mo, 2. März 2020, 18 Uhr – Fr, 6. März 2020

Seniorenakademie | Seher und Propheten

Ort: Evangelische Akademie | Lutherstadt Wittenberg

In diesem Kurs erfahren Sie, weshalb das Alte Testament gar nicht so alt ist, wie es erscheinen mag. Gemeinsam untersuchen Sie Aussagen, Warnungen und Prophezeiungen der Bibel und beurteilen, inwieweit diese nach mehr als 2000 Jahren heute noch aktuell sind – und welche Bedeutung sie für uns haben können.

Referent:
Pfr. Rainer Frisch | Gefängnisseelsorger Frankfurt/Main
Leitung:
Georg Halfter | Roncalli-Haus, Magdeburg

Kursgebühr inkl. Übernachtung und Verpflegung: 98,– € (EZ) | 88,– € (DZ)

Mo, 2. März 2020, 15:30 Uhr – 17:30 Uhr

Kulturforum | Beruf Künstlerin Künstlerinnen an Bauhaus und Burg

Ort: forum hallense |  Halle

Jutta Jahn | Kunsthistorikerin, Halle (Saale)