Alle Termine

Sa, 7. September 2019 – Do, 31. Oktober 2019

Ausstellung Werner Schönfeld „Moritzkirche im Bild der Stadt“

Fotos von Werner Schönfeld und aus seiner privaten Sammlung historischer Fotografien

Die Fotografien zeigen die Umgebung der Moritzkirche um die Jahrhundertwende (fotografiert von Gottfried Riehm), in den 50er Jahren (v.a. Heinz Rättig) und dokumentieren den Abriss und die Neubebauung während der 1970er und 80er Jahre (Werner Schönfeld).

Die Ausstellung ist bis zum 31. Oktober 2019 während der Öffnungszeiten der Kirche zu sehen. Im Oktober lädt Werner Schönfeld jeden Sonnabend 16 Uhr zum Gespräch an den Bildern.

Öffnungszeiten der Moritzkirche:
Di.-Fr. 11-12 Uhr, 15-17 Uhr
Sa./So. 13-17 Uhr

Montag, 21. Oktober 2019, 19 Uhr

»Wie sicher ist Magdeburg?« | Vortrag 

Ort: Roncalli-Haus | Magdeburg

Die Diskussion um die Innere Sicherheit gehört zu den Themen, welche die Bürgerinnen und Bürger besonders stark bewegen. Wir hinterfragen, wie es um die Sicherheit direkt in Magdeburg bestellt ist und welche Maßnahmen zur Wahrung der Sicherheit im Fokus stehen.

Holger Stahlknecht | Ministerium für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt, Magdeburg
Generalvikar em. Raimund Sternal | Magdeburg (angefragt)

Eine Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.

Dienstag, 22. Oktober 2019, 19:30 Uhr

„Ich spucke im Bogen gegen den Wind“ – Christa Johannsen – ein erfundenes Leben | Lesung mit Albrecht Franke

Ort: Roncalli-Haus, Magdeburg

Unter diesem Titel erscheint im Herbst 2019 im Mitteldeutschen Verlag Halle eine Biografie der Magdeburger Schriftstellerin Christa Johannsen (1914 –1981).
Der Stendaler Autor Albrecht Franke gehörte einst in Magdeburg einer Gruppe junger Schreibender an, die Christa Johannsen unter ihre Fittiche genommen hatte. Er schildert ein komödiantisches und tragisches Leben in Halberstadt, Berlin, Bayern und vor allem Magdeburg. Es war auch ein Leben der Gottsuche.

Albrecht Franke | Autor und Lektor, Stendal

 

Mi, 23. Oktober 2019, 19 Uhr – 21 Uhr

Meditation des Tanzes für Anfänger und Fortgeschrittene

Ort: Johannesgemeinde, An der Johanneskirche 1 – 2 | Halle

Der Tanz bietet Freude und Entspannung. Er kann ebenso spirituelle Erfahrung sein, Gebet in Bewegung. Im Tanz werden Körper, Geist und Seele gleichermaßen angesprochen.

Leitung: Simone Kluge | Halle, erfahrene Tanzpädagogin, ausgebildet am Institut St. Dominikus in Speyer
Veronika Blaschke | Halle, Tanzausbildung bei Nanni Kloke, Institut Meditation in Bewegung, Berlin

Termine:
11. 09. 2019 | 25. 09. 2019 | 09. 10. 2019 | 23. 10. 2019 |
06. 11. 2019 | 20. 11. 2019 | 04. 12. 2019 | 18. 12. 2019

Teilnahmebeitrag für 8 Abende: 56,– €

Anmeldung: 
Simone Kluge | Tel 0152 - 0611 95 11 | kluge.s@arcor.de

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 19:30 Uhr

Klimawandel (Arbeitstitel) | Vortrag und Gespräch

Ort: Aula Liborius-Gymnasium | Dessau-Roßlau

Dr. Thomas Holzmann | Berlin

Sa, 26. Oktober 2019, 14 Uhr – 17 Uhr

Vom Erzbistum zum Bistum Magdeburg | Vortrag und Gespräch

Ort: Franziskanerkloster | 38820 Halberstadt

Das Erzbistum Magdeburg war in der Reformation untergegangen. In einigen Klöstern blieb der Katholizismus präsent. Aus mühsamen Anfängen entwickelten sich im 19. und 20. Jahrhundert größere Gemeinden, die dem Erzbistum Paderborn angegliedert waren. Aus ihnen erwuchs das 1994 gegründete Bistum Magdeburg.

Pfr. i. R. Peter Zülicke | Wolmirstedt

Samstag, 26. Oktober 2019, 16 Uhr

Werner Schönfeld – Ausstellungsgespräch

Werner Schönfeld lädt zum Gespräch an den Bildern der Ausstellung „Moritzkirche im Bild der Stadt“

Dienstag, 29. Oktober 2019, 19 Uhr

Niedersachsens Engagement 1989/1990 | Ringvorlesung

Ort: forum hallense | Halle

Dr. Joachim Miehe, persönlicher Berater von Ministerpräsident Ernst Albrecht aus Niedersachsen, auf Bitten von Magdeburger Katholiken nach Sachsen-Anhalt gesandt zur Begleitung und Beratung der oppositionellen Gruppen in Halle und Magdeburg

RINGVORLESUNG
1989 und die Katholiken im Bischöflichen Amt Magdeburg
»Ich habe das Elend meines Volkes gesehen«
So sprach Gott aus dem brennenden Dornbusch zu Mose und gab ihm den Auftrag, das Volk Israel aus der Knechtschaft in Ägypten in die Freiheit zu führen. Diese Stimme Gottes und der Blick auf die Menschen in der DDR vor 30 Jahren bewegte auch Katholiken – zusammen mit vielen anderen – aus dem »Dampfkessel DDR 1989« (zur Erinnerung: Prager Botschaft, Ungarn) nicht nur Dampf abzulassen, sondern sich auch für Veränderung und Erneuerung zu engagieren und das nicht mit Gegengewalt, sondern auf friedlichem Wege mit Kerzen und Gebeten. Jedoch – woran die Abende erinnern wollen – auch durch konkrete Umgestaltung in Politik, Wirtschaft, Kultur und Bildungswesen. Dass wir dabei nicht das gelobte Land schaffen konnten, sondern nach 40 Jahren DDR sozusagen 40 Jahre wie die Israeliten durch die Wüste müssen, ist uns vielleicht erst später richtig bewusst geworden.
Wir möchten mit den Zeitzeugen (solange sie noch da sind) die nächste Generation nicht »von Oben belehren«, sondern deren Erfahrungen weitergeben, damit sozusagen das Rad nicht immer wieder neu erfunden werden muss, was vielleicht derzeit selbst den Wissenschaftlern nicht immer bewusst ist.

Do, 31. Oktober 2019, 15 Uhr – 19 Uhr

3. Orgel-Wandel-Wander-Tour | Konzert

Ort: Roter Turm, Marktplatz | Halle

Auch in diesem Jahr gibt es am 31. Oktober eine Orgel-Wandel-Wander-Tour. Auf zwei Routen können Sie am Reformationstag der halleschen Stadtgeschichte nachspüren. Die Orgel-Wandel-Wander-Tour startet um 15 Uhr mit einem Carillon-Konzert vom Roten Turm. Im Anschluss haben Sie die Qual der Wahl. Auf den beiden parallel laufenden Routen begleiten Sie kundige Stadtführer auf einer historisch-musikalischen Spurensuche.

An drei Zwischenstationen erwarten Sie im Stundentakt Meisterwerke der Orgelmusik, bevor wir Sie mit dem finalen Konzert in der Ulrichskirche in den herbstlichen Abend entlassen wollen. Die Teilnahme an beiden Touren inklusive der Konzerte ist kostenfrei. An den jeweiligen Spielorten wird um Spenden gebeten.

Kooperationspartner: Stiftung Händel-Haus Halle, Evangelische Hochschule für Kirchenmusik, Franckesche Stiftungen, Stadtmarketing Halle (Saale) GmbH, EKM, Stadt Halle (Saale), Kirchenmusik an der Propstei- und Moritzkirche.

Mo, 4. November 2019, 15:30 Uhr – 17:30 Uhr

Stadtgottesacker mittendrin – Gräbergeschichten aus dem Mittelfeld des Stadtgottesackers | Vortrag | Kulturforum

Montag, 04. November 2019 | 15.30 – 17.30 Uhr

Ort: forum hallense | Halle

Antje Löhr-Dittrich | Katholische Akademie des Bistums Magdeburg, Halle

Dienstag, 5. November 2019, 19 Uhr

Termin fällt aus. »Es war Sommer ’89 … Wenn wir einander Geschichten erzählen.« | Erzähl-Café

Ort: forum hallense | Halle

Gerlinde Gailer | Ehe-, Familien-, Lebens- und Erziehungsberaterin (DAJEB), IRIS-Regenbogenzentrum, Halle

Martin Buber, der österreichisch-jüdische Religionsphilosoph würde ein Geschichten-Erzählen als »Begegnung« bezeichnen. Eine Begegnung kann stattfinden, wenn die Beteiligten gleichzeitig sowohl bei sich selbst als auch bei dem Erzählenden sind. Er nannte dies dann das »echte Gespräch« oder den Dialog.
Zu Beginn gibt es eine kurze Einführung, auch in Gesprächs-Regeln und kleine Riten für das gleichberechtigte Erzählen. Buber zufolge ist das Dialogische Prinzip der Grundtypus sozialer Interaktion, ganz gleich in welchem Verhältnis die miteinander kommunizierenden Menschen zueinander stehen oder aus welchem Hintergrund sie kommen.
Darauf basierend wollen wir einander Geschichten erzählen, die an 1989 und die Erlebnisse der Wendezeit erinnern, denn: »Alles wirkliche Leben ist Begegnung« und »Der Mensch wird am Du zum Ich«, so Martin Buber.