Mittwoch, 29. November 2017, 19:30 Uhr

Über Christen in der Politik angesichts der Säkularisierung | Magdeburger Forum Das Salz der Demokratie

Ort: Roncalli-Haus | Magdeburg

Wenn es um Christen in der Politik geht, dann gibt es in Ost und West noch ein völlig anderes Verständnis – und vor allem eine andere Erinnerung. Während es in der Bundesrepublik in erster Weise Christen waren, die am Aufbau von Nachkriegs-Deutschland maßgeblich mitwirkten, so war es östlich der Elbe gerade anders. Bis in die Zeit der Friedlichen Revolution wurden Christen marginalisiert und aus der Politik weitgehend ferngehalten. In der sogenannten Wende-Zeit waren es dann in der ehemaligen DDR gerade Christen, die die neue Freiheit zu gestalten suchten. Doch was hat das mit dem Christentum zu tun? Diese Frage muss geklärt werden: was macht einen christlichen Politiker aus? Wie verhält es sich mit dem »C« in Parteien und Fraktionen? Lässt sich das Christliche überhaupt an politischen Positionen festmachen? Gibt es ein christliches Ethos? Und wie verhält es sich mit Glaube und Bekenntnis in einer sich entkirchlichenden Gesellschaft? In welcher Art nimmt der Einfluss von Kirchen und Christen ab? Geht es um Mehrheiten – oder um Impulse? Vielleicht müssen Christen sich nicht fürchten, mehr das Salz in der Demokratie zu sein.

Volker Resing | Chefredakteur Herder Korrespondenz, Berlin

In Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. und dem Roncalli-Haus Magdeburg.