20. August 2021

Einführung in die Sonderausstellung | Kann man Reformorden attraktiv ausstellen?

Ort: Kulturhistorisches Museum Magdeburg

Die Gründung des Prämonstratenser-Ordens 1121 war das Ergebnis einer bedeutenden religiösen Reformbewegung an der Wende vom 11. zum 12. Jahrhundert, welche die Ideale des Evangeliums tiefer und radikaler leben wollte. Anders als die Benediktiner verbanden die Prämonstratenser das kontemplative monastische Leben mit der nach außen gerichteten Seelsorge. Bis zum Ende des Mittelalters konnten Hunderte Niederlassungen gegründet werden. Nach Reformation und Säkularisation bestand nur noch ein Dutzend Stifte. Das Kulturhistorische Museum Magdeburg hat die Herausforderung angenommen, 900 Jahre Ordensgeschichte in einer Ausstellung darzustellen. Warum und wie das gelingen konnte, davon berichtet Dr. Claus-Peter Hasse aus dem Team des Ausstellungsbüros.

Referent: Dr. Claus-Peter Hasse | Kulturhistorisches Museum Magdeburg

Eine Veranstaltung im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Kulinarium«
In der Veranstaltungsreihe »Kulinarium« sollen Themen anhand ausgewählter Ausstellungen im Kulturhistorischen Museum präsentiert werden. Vortrag und Gespräch bei einem kleinen, thematisch inspirierten Imbiss wechseln einander ab.