Aktueller Hinweis

Trotz größter Präventionsmaßnahmen ist es ein Gebot dieser Stunde, alle Präsenzveranstaltungen abzusagen. Dies werden wir zunächst bis 30. November 2020 tun und anschließend die Lage neu bewerten. Über mögliche Online-Angebote informieren wir Sie im Bereich TERMINE.

Als kirchliche Bildungseinrichtungen übernehmen wir auch immer gesellschaftliche Verantwortung, die jetzt besonders gefordert ist. Wir bitten um Ihr Verständnis. Bleiben Sie gesund!

______________________________________________________________________

Herzlich Willkommen!

bei der Katholischen Akademie, einem Forum der Diskussion in Trägerschaft des Bistums Magdeburg.

Die Akademiearbeit im Bistum Magdeburg dient der Förderung des Dialogs innerhalb und außerhalb der katholischen Kirche. Als offenes Forum trägt sie bei zum Gespräch der Kirchen untereinander und führt den Diskurs in Kirche und Gesellschaft.

In regionalen Foren in Magdeburg, Halle, Halberstadt und Dessau verantwortet sie Bildungs- und Begegnungsveranstaltungen.

Wir würden uns freuen, Sie auf einer unserer Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

Unsere nächsten Veranstaltungen:

Dienstag, 24. November 2020, 19:30 Uhr

Verschoben >>> Utopia, Gilead, REVONNAH 2020 | Eine kleine Kulturgeschichte utopischer Entwürfe und Gesellschaftsbilder

Ort: forum hallense / Moritzkirche

Leben wir in der besten der möglichen Welten? Wie könnte eine ideale Gesellschaft aussehen? Und welche düsteren Perspektiven drohen uns womöglich in der Zukunft? Seit alters her haben Philosophen, aber auch Dichter darüber nachgedacht, wobei eine Tendenz deutlich ist: Die Befürchtungen nehmen zu. Der Vortrag stellt eine repräsentative Auswahl utopischer und dystopischer Modelle in ihrem jeweiligen Kontext vor und wirft dabei die Frage auf, was uns diese Warnungen und Hoffnungen für unser heutiges Handeln mit auf den Weg geben könnten.

Prof. Dr. em. Paul D. Bartsch | Literatur- und Erziehungswissenschaftler, Musiker, Halle

Vortragsreihe

»Zukunft und Visionen für Gesellschaft und Schöpfung«
In Kooperation mit dem Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V.

Mittwoch, 25. November 2020, 19:30 Uhr

Digital >>> Ringvorlesung 2020 | Die Arbeitsweise und politische Ausrichtung der EU seit der Osterweiterung

ONLINE-VERANSTALTUNGEN – wir bitten um Anmeldung unter:
https://www.fes.de/veranstaltung/veranstaltung/detail/246717

Ort: Roncalli-Haus Magdeburg

Prof. Dr. Eva Heidbreder | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

19902020 | Dreißig Jahre Transformation in Osteuropa
Die Umwälzungen von 1989/90 prägen Deutschland und Europa bis heute. Aber die Friedliche Revolution spielt in der Suche nach einer gemeinsamen europäischen Identität eine seltsam geringe Rolle. Nach der Transformation der sozialistischen Gesellschaften in Richtung auf Demokratie und Kapitalismus in den 1990er Jahren wurde die EU-Osterweiterung von manchen als Ende eines »Weges in den Westen« gefeiert. Damit wurde die westliche Gründungsgeschichte der EU weitergetragen. Wie lässt sich eine europäische Gemeinschaft jenseits von Blockdenken begründen? Die Ringvorlesung bringt die vielstimmigen Ereignisse von 1989 als eine Quelle europäischer Identität ins Gespräch.

Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen-Anhalt, der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt, dem Theater Magdeburg und dem Roncalli-Haus Magdeburg

 

Do, 26. November 2020 – So, 29. November 2020

Meditationswochenende im Stil des Zen

Ort: Zentrum »Einheit« | An der Schanze 5 | 04509 Zwochau | Tel 034207 - 73786

Einführung/Übung der Meditation 
Nach einer Einführung in Sinn und Vollzug von Meditation steht die praktische Einübung im Stil der Zen-Meditation im Mittelpunkt.

Kontakt: Sigrid Bach, Halle, Tel / Fax 0345 - 55 065 59 oder 0172 – 346 65 65 | si.bach.p@googlemail.com

Teilnehmerbeitrag pro Tag mit VP: im EZ (ohne Nasszelle) 42,50 € | im EZ (mit Nasszelle) 47,50 €  Bettwäsche und Handtücher bitte mitbringen!

Anmeldungen erbeten bis 12. 11.   2020.

Donnerstag, 26. November 2020, 19:30 Uhr

Verschoben >>> KULINARIUM | Die farbige Rekonstruktion der Statue des Hl. Mauritius des Naumburger Meisters

Auf Grund der aktuellen Beschränkungen ist diese Veranstaltung auf das erste Halbjahr 2021 verschoben.

Ort: Roncalli-Haus, Magdeburg

Dr. Claus-Peter Hasse, stellt die neue, farbige Rekonstruktion der Statue des Hl. Mauritius des Naumburger Meisters vor, die im Dommuseum präsentiert wird. Der Hl. Mauritius ist der Schutzpatron des Domes, des Erzbistumes und eng mit Otto dem Großen und der Geschichte Magdeburgs verbunden. Der erhaltene Torso der außergewöhnlichen Skulptur, die den Märtyrer der Thebäischen Legion erstmals als Schwarzen in Ritterrüstung darstellt, ist im Chor des Magdeburger Domes aufgestellt. Die originalen Farbreste an der Statue ermöglichten eine Rekonstruktion des Hl. Mauritius in der ursprünglichen, lebendigen Farbigkeit.

Dr. Claus-Peter Hasse | Leiter des Dommuseums Ottonianum Magdeburg und Kurator der Sammlung Mittelalter im Kulturhistorischen Museum Magdeburg

KULINARIUM
In der Veranstaltungsreihe »Kulinarium« sollen Themen anhand ausgewählter Ausstellungen im Kulturhistorischen Museum präsentiert werden. Vortrag und Gespräch bei einem kleinen, thematisch inspirierten Imbiss wechseln einander ab.

Samstag, 28. November 2020, 15 Uhr

Andacht zur Eröffnung | Joachim Dunkel – Figuren zur Krippe

Die Veranstaltung findet statt unter Beachtung der aktuellen Hinweise zu Covid 19. Wegen der einschränkenden Bedingungen
bitten wir um Anmeldung unter: Katholische Akademie des Bistums Magdeburg
Tel.: 0345 2900087 oder info@katholische-akademie-magdeburg.de
www.katholische-akademie-magdeburg.de

Ort: Moritzkirche

Zwischen 1978 und 2000 schuf der Berliner Bildhauer Joachim Dunkel (1925 – 2002) eine Reihe von Terrakottafiguren, die die biblische Weihnachtsgeschichte erzählen. Die zentralen Figuren von Maria mit dem Kind, Joseph, Ochs und Esel werden ergänzt von Nebenschauplätzen der Bibelgeschichte und von weltlichen Figuren. Ursprünglich war die Krippe für den privaten Bereich bestimmt. Seit 2006 präsentiert Frau Dr. Maria Dunkel die Figuren der Öffentlichkeit.

Joachim Dunkel studierte in Berlin und Paris und lehrte an der Hochschule für Bildende Künste Berlin und in Breslau.